USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo

 

National ParksInhaltsverzeichnis

Yellowstone National Park - Info's

und unsere Slideshows

Reisebericht 2014Rocky's 2014 Fotos

Der Yellowstone National Park hat eine geradezu magische Anziehungskraft auf seine Besucher. Ein Reise dorthin will gut

geplant sein, denn durch seine Groesse und der Unmenge an Sehenswuerdigkeiten innerhalb seiner Grenzen ist es nahezu unmoeglich, wirklich alles auf einer Reise anzusehen.

 

Da der National Park relativ weit abseits der typischen Touristenrouten liegt, wird man ihn sicherlich nicht allzu oft ansteuern. Umso wichtiger also, sich genau zu ueberlegen,

wie viel Zeit man bei einer Reise in die USA in den Yellowstone

N.P. investieren kann und will.

 

Es gibt durchaus nachvollziehbare Gruende, den Yellowstone

National Park nicht zu besuchen. Die Anreise beispielsweise

von Las Vegas aus ist lang – rund 1.200 km muessen gefahren werden. Das ist an einem Tag kaum zu schaffen.

 

Die Preise fuer die Uebernachtung rund um den Park sind relativ

hoch – eine Nacht in einem Durchschnitts-Motel kostet hier gut

und gerne doppelt so viel wie anderswo.

 

 

Und wer gerne nach einem anstrengenden Tag noch in den Pool springt, muss das in  dieser Ecke der USA indoor machen. Denn

die Temperaturen lassen allenfalls im Hochsommer das Baden in

einem Aussenpool zu. Trotz alledem kommen jedes Jahr zwischen

2,8 und 3,5 Mio Besucher in den Park, der ueberwiegende Teil

davon in den Sommermonaten.

 

Der Sommer hier ist jedoch relativ kurz. Es kann durchaus vorkommen, dass der letzte Schnee erst Mitte Juni weg-

geschmolzen ist und der erste Neuschnee bereits Mitte August

faellt. Kein Wunder, denn der National Park ist Teil der Rocky

Mountains und liegt durchschnittlich auf 2.440 Meter ueber N.N.

 

Der tiefste Punkt ist der noerdliche Parkeingang mit 1.620 Metern Hoehe, der hoechste Punkt der Eagle Peak mit 3.462 Metern. Rund

96% des Parks liegen in Wyoming, 3% in Montana und 1% in Idaho.

 

Mit knapp 9.000 km² ist der Yellowstone National Park, der welt-

weit erste Nationalpark und ausgewiesenes Weltnaturerbe und

Biosphaerenreservat, einer der groessten Parks der USA.

 

 

Die Nord-Sued-Ausdehnung betraegt 102 Kilometer, von

Ost nach West sind es immerhin 87 Kilometer. Von den etwa

750 km Strasse sind ca. 500 km geteert.

 

Ein Grossteil des Parks liegt innerhalb der Caldera des

Yellowstone Vulkans, ein Supervulkan mit einer riesigen

Magmakammer in nur 8 km Tiefe. Die 80x40x10 km

grosse Kammer duerfte mittlerweile gut gefuellt sein,

denn der letzte Ausbruch liegt weit zurueck.

 

Vor etwa 640.000 Jahren explodierte der Yellowstone das

letzte Mal, ein neuer Ausbruch ist laengst ueberfaellig.

Allerdings ist das ganze relativ zu sehen: was sind bei solch

grossen Zeitraeumen schon 1.000 oder 5.000 Jahre.

 

Jaehrlich werden im Gebiet des Yellowstone zwischen 1.000

und 3.000 Erdbeben aufgezeichnet. Die meisten von ihnen

sind nicht zu spueren, man muss sich also auch hier keine

Sorgen machen. Trotzdem zeigt es, wie aktiv Mutter Erde

an diesem wunderschoenen Fleck tatsaechlich ist.

 

Wer sich von den oben geschilderten Umstaenden nicht

abschrecken laesst und sich entschliesst, den Park zu

besuchen, der sollte wenigstens drei volle Tage Zeit

mitbringen. Dann hat man wenigstens die wichtigsten und

schoensten Ecken gesehen, ohne allerdings wirklich viele

Moeglichkeiten zum Wandern gehabt zu haben. Wer das

moechte, kann auf den gut 2.000 km markierten Wander-

wegen beliebig viel weitere Zeit einplanen. Alleine auf den

mehr als 24 km Holzstegen im Park kann man viele

Stunden Zeit verbringen.

Yellowstone N.P.Yellowstone N.P.
 

   

Der beste Ort zum Uebernachten ist West Yellowstone, denn von

hier erreicht man die Parkgrenze in einer Minute. Im Park selbst

gibt es ebenfalls einige Uebernachtungsmoeglichkeiten, 9 Hotels

oder Lodges sowie etwa ein Dutzend Campingplaetze stehen zur

Verfuegung. Auch der Ort Gardiner im Norden bietet sich an. Wer

von Osten kommt, hat in Cody die letzte Chance fuer eine

Unterkunft ausserhalb des Parks.

 

Es empfiehlt sich in dieser Ecke der USA immer, die Zimmer

vorab zu buchen, denn die Walk In Rates sind in der Regel nicht

guenstiger als die Preise der Onlineangebote und die Menge der

Zimmer ist begrenzt. Man moechte ja nach einer so weiten

Anreise nicht ohne Zimmer dastehen.

 

Es gibt im Yellowstone N.P. etwa 10.000 heisse Quellen, was

annaehernd zwei Drittel aller weltweit existierenden bedeutet.

Auch die Haelfte aller existierenden Geysire, etwa 300 an der

Zahl, sind hier zu finden. Darueber hinaus fasziniert der Park

mit einer beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt.

 

   

Bei einem Besuch von drei Tagen liegt die Wahrscheinlichkeit,

Wapitis und Bisons zu sehen, bei… 100 Prozent!

 

Besonders im weniger stark frequentierten Lamar Valley im

Nordosten des Parks gibt es Bisonherden, die gerne auch mal

auf der Strasse spazieren. Bisonbullen findet man aber ueberall

im Park, ausser in der Paarungszeit sind sie meistens alleine

anzutreffen.

 

Auch die Chance, einen der vielen Tausend hier lebenden

Schwarzbaeren zu sehen, ist nicht so schlecht. Allerdings sollte

man sich dafuer schon etwas Zeit fuer kleinere Wanderungen

oder zumindest Spaziergaenge nehmen und sich evtl. auch im

Visitor Center erkundigen, wo denn in den letzten Tagen die

meisten Baerensichtungen gewesen sind.

 

Die Schwarzbaeren hier werden uebrigens auch ganz gerne mal

mit Grizzlys verwechselt, denn sie koennen ein ganz aehnliches,

zimtbraunes Fell wie die deutlich groesseren Grizzly Baeren haben.

   

Von diesen leben etwa 750 Exemplare im Park, und hier ist

besondere Vorsicht geboten. Immer wieder kommt es zu

Todesfaellen, da unvorsichtige Touristen die Raubtiere mit netten

Haustierchen verwechseln und ihnen viel zu nahe kommen.

 

Meistens werden die Baeren wegen einem solchen Vorfall spaeter

erschossen. Das ist absolut inakzeptabel, also koennen wir nur

jedem Besucher raten, im Falle einer Begegnung mit einem

Grizzly genug Sicherheitsabstand zu lassen, dann duerfen alle

weiterleben…

 

Im Parkgebiet leben ausserdem auch die riesigen Elche,

Dickhornschafe, Schneeziegen, Fuechse, Woelfe, Pumas,

Luchse, Coyoten, Dachse, Biber, Murmeltiere,

Streifenhoernchen und viele weitere Tiere, z.B. auch

ueber 300 Vogelarten.

 

Wer also gerne Tiere in freier Wildbahn beobachtet, hat im

Yellowstone die perfekte Moeglichkeit dazu.

 

   

Besonders angetan hatten es uns uebrigens die Murmeltiere

und Streifenhoernchen am Sheepeater Cliff, die mehr als nur

neugierig waren und uns aus allernaechster Naehe begutachtet

haben.

 

 

 

 

 

 

Durch den Yellowstone National Park verlauft auch die Kontinentale

Wasserscheide. Jeder Tropfen Niederschlag, der oestlich dieser

Linie faellt, macht sich auf die lange Reise quer durch die USA in

Richtung Atlantik bzw. den Golf von Mexico, alles was westlich auf

dem Boden aufkommt, fliest zum deutlich naeheren Pazifik.

 

Damit sind wir nun auch endlich bei einem der wichtigsten

Themen rund um den Yellwostone angekommen: Wasser!

Etwa 5% der Parkflaeche ist mit Wasser bedeckt, hier ist der

groesste Bergsee der USA oberhalb von 2.000 Metern zu finden:

der bis zu 131 Meter tiefe Yellowstone Lake.

   

Die zahlreichen Fluesse im Park stuerzen an etwa 290 Punkten

ganzjaehrig mindestens viereinhalb Meter in die Tiefe. Bei so

vielen Wasserfaellen muss man sich auf die schoensten bzw.

spektakulaersten beschraenken. Ein absolutes Muss sind dabei

natuerlich die Yellowstone Falls. Bei den groessten Wasserfaellen

im Park, den Lower Falls, stuerzt der Yellowstone River fast 94

Meter in die Tiefe. Dieses grandiose Schauspiel sollte man auf

keinen Fall verpassen.

 

Der Trail zur Plattform oberhalb der Wasserfaelle ist etwa einen

dreiviertel Kilometer lang und ueberwindet 60 Hoehenmeter.

Der Weg zurueck ist zwar etwas anstrengend, ein Besuch der

Plattform aber ein Muss. Auch die naheliegenden Upper Falls

mit etwa 33 Metern Fallhoehe sollte man sich nicht entgehen

lassen.

 

Nicht weit entfernt der Yellowstone Falls liegt der Grand Canyon

oft the Yellowstone. Die farbenfrohe Schlucht nahe Canyon Village

ist absolut beeindruckend und an einigen Aussichtspunkten hat

man einen fantastischen Blick auf die Lower Falls.

   

Ganz im Norden des Yellowstone N.P. liegt Mammoth Hot Springs.

Hier gibt es einen der ganz wenigen Plaetze weltweit, wo man

Kalksinterterassen bewundern kann. Permanent fliest hier das

Wasser langsam ueber die farbenfrohen Kalktreppen den Berg

hinunter und veraendert damit ununterbrochen – wenn auch ganz

langsam – das Aussehen der Landschaft. Atemberaubend!

 

Am beeindruckendsten sind jedoch die zahlreichen Geysir-Becken

mit ihren unzaehligen Geysiren und Thermalquellen. Eigentlich

darf man kein Geyser Basin verpassen, denn in jedem gibt es irgendetwas Einzigartiges zu finden. Alle Geysire und Thermal-

becken aufzuzaehlen, wuerde den Rahmen unserer kleinen Home-page sprengen. Superlative sind eben Bestandteil des Yellowstone

National Park. Aber einige wollen wir dennoch nennen.

 

Grand Prismatic Spring im Midway Geyser Basin ist die groesste

Thermalquelle der USA und die drittgroesste der Welt. Das

Becken ist 75 x 91 Meter gross und 49 Meter tief, es stroemen

jede Minute 2000 Liter 71°C heisses Wasser aus dieser Quelle.

Die Farben rund um das Becken sind unglaublich (Foto ganz unten).

   

Der weltweit groesste aktive Geysir, der Steamboat Geyser, ist

im Norris Geyser Basin zu finden. Seine Ausbrueche koennen eine

Hoehe von mehr als 100 Meter erreichen. Nur leider macht er das

nicht allzu haeufig: seine Intervalle liegen zwischen 4 Tagen und

50 Jahren! Ein Anzeichen fuer einen Ausbruch gibt es vorher nicht.

 

Dafuer ist ein anderer Geysir sehr sehr zuverlaessig: der Old

Faithful Geyser im Upper Geyser Basin laesst seine Fans nie

im Stich. Er bricht regelmaessig im Abstand von etwa 70 bis

90 Minuten aus. Die genaue Zeit errechnen die Parkmitarbeiter

aus der Staerke und Intensitaet der letzten Eruption – plus

minus 10 Minuten. Sie liegen dabei eigentlich immer richtig.

 

Apropos Parkmitarbeiter: im Yellowstone arbeiten ca. 800

Mitarbeiter allein fuer den National Park Service, mehr als

3.000 weitere Mitarbeiter in den Geschaeften, Hotels und

anderen Einrichtungen. Schliesslich gibt es im Park auch

etwa 1.500 Gebaeude zu verwalten. Sogar ein Hafen ist

vorhanden.

 

   

Wir haben im Yellowstone National Park drei wunderbare Tage

genossen. Leider konnten wir nicht alles sehen, obwohl wir

insgesamt etwa 720 km gefahren sind. Beispielsweise mussten

wir das Lower Geyser Basin weglassen. In anderen haben wir

weniger Zeit verbracht, als wir uns das gewuenscht haetten.

Auch auf etwas laengere Wanderungen mussten wir verzichten.

Allerdings haben wir vor, das beim naechsten Besuch nachzu-

holen. Hoffentlich in naher Zukunft...

 

Der Park mit seiner Vielfalt an Attraktionen ist fuer uns der wohl

beeindruckendste Park der USA und sicher einer der schoensten

der ganzen Welt. Fuer jeden Natur- oder auch USA-Fan ist er ein

absolutes Muss, auch wenn weite Strecken gefahren werden

muessen.

 

 

 

 

Wer unsere Erlebnisse noch einmal im Detail lesen moechte –

hier geht’s zu unserem Reisebericht! *klick*

   

Hier einige Daten zum Yellowstone noch einmal in Kuerze:

 

Gegruendet als erster US-

National Park am 01.03.1872

Flaeche: 8.987 km²

Besucher pro Jahr:

ca. 3,5 Millionen

Seit 1978 Unesco

Weltnaturerbe

500 Kilometer geteerte

Strassen im Park

2.000 km Wanderwege

24 km Holzstege

Ca. 10.000 heisse Quellen

Ca. 300 aktive Geysire

Ca. 290 Wasserfaelle

 

Und nun viel Spass beim Ansehen unserer Slideshows!

 

 

Slideshows Yellowstone National Park:

Animals of Yellowstone 2014

Black Sand und Biscuit Basin 2014

Mammoth Hot Springs 2014

Midway Geyser Basin 2014

Norris Geyser Basin 2014

Upper Geyser Basin 2014

West Thumb 2014

Yellowstone Falls 2014

Yellowstone Reisebericht 2014

 

 

USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo