USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo

 

 

 

Besondere und besonders schoene Strassen in den USA

 

      Allgemeines

Scenic Roads

Scenic Back Roads    

Uebersichtskarten

 

 

 

Allgemeines:

 

Die schoensten Strassen der USA werden ganz offiziell als All American Road oder National Scenic Byway gekennzeichnet.

 

Welche Strassen das sind, haben wir *hier* zusammengestellt.

 

Diese Traumstrassen sind sicher alle irgendwo sehenswert, nicht jede von ihnen wuerde aber von uns das Praedikat "absolutes Highlight" bekommen.

 

Gut, Geschmaecker sind ja bekanntlich verschieden und was uns gefallen hat, muss anderen ja noch lange nicht gefallen.

 

Trotzdem haben wir uns entschlossen, mal ein paar besonders schoene Strassen aufzulisten.

 

Um eine bessere Gliederung zu erreichen, unterscheiden wir hier zwischen Scenic Roads und Scenic Back Roads.

 

 

     

 

Alle Back Roads, also alle unbefestigten Strassen, die wir bereits befahren haben, haben wir in einem anderen Special schon zusammengestellt *klick*.

 

Dort geht es jedoch um alle Strassen, ganz gleich ob sehenswert oder nicht. Viele dieser Back Roads muss man einfach fahren, um ein bestimmtes Highlight zu erreichen.

 

Hier wollen wir aber die schoensten von ihnen nochmal herauspicken und etwas genauer unter die Lupe nehmen. Denn viele dieser Back Roads sind selbst absolute Highlights, die man als USA-Fan eigentlich unbedingt selbst gesehen haben muss - bzw. gefahren sein muss.

 

Die Sortierung ist alphabetisch, die Reihenfolge stellt somit auch keine Wertung dar.

 

Viel Spass beim Stoebern!

     

 

Scenic Roads

 

Americas loneliest road Hwy 50

 

Apache Trail Scenic Byway

 

Burr Trail

 

Generals Highway Sequoia NP

 

Independence Pass

 

Lake Tahoe Scenic Drive

 

Million Dollar Highway

 

Moab Scenic Byway 128

 

Mount Evans Scenic Byway

 

Oak Creek Canyon Scenic Drive

 

Overseas Highway

 

Pacific Coast Highway

 

Pikes Peak Scenic Drive

   

Ross Maxwell Scenic Drive

 

Route 66

 

Scenic Byway 12 Utah

 

Yellowstone - "Acht"

 

Yosemite NP Highways

 

Zion NP Passstrasse

 

 

 
   
   
   
   
   
   
   
   

 

 

Americas loneliest road Hwy 50:       (Reisebericht 2018)

 

Es ist schon einsam auf Americas Loneliest Road – dem Highway 50, der einmal quer durch Nevada fuehrt. Auf einer Laenge von mehr als 650 Kilometern fuehrt diese Strasse die meiste Zeit geradeaus von Reno bis etwa zum Great Basin National Park, ohne groessere Highlights zu bieten.

 

Somit ist die erste hier gelistete Strasse eigentlich keine Scenic Road und dennoch etwas ganz Besonderes. Denn den Titel Americas Loneliest Road traegt die Strasse ganz offiziell, was auf einigen tollen Schildern am Strassenrand dann auch verewigt ist.

 

Besonders im Westen gibt es – oestlich von Reno – noch einige Sehenswuerdigkeiten, im weiteren Verlauf kommen mit Austin und Eureka dann jedoch nur noch ganz kleine Oertchen, die wirklich nicht viel zu bieten haben. Der Great Basin NP ist dann aber schon wieder einen Besuch wert.

 

 

 

Apache Trail Scenic Byway:       (Reisebericht 2015)

 

Nahe der Grossstadt Phoenix / Arizona ist eine besonders schoene Scenic Road zu finden: der Apache Trail. Diese Strasse ist wohl der Number One Scenic Drive in Arizona und angeblich unter den Top 10 aller US-Scenic Drives.

 

Besonderheit: nur ein Teil der Strecke ist geteert, ein relativ langes Stueck ist nur geschottert, in der Regel jedoch sehr gut befahrbar.

 

Von Apache Junction faehrt man vorbei an den Superstition Mountains in Richtung Canyon Lake, dann weiter ueber den Apache Lake bis zum Roosevelt Lake. Der vollstaendige Loop geht dann ueber die US 88 und Globe wieder zurueck nach Apache Junction.

 

 

 

Der sehenswerteste Teil ist jedoch der eben nur teilweise geteerte Abschnitt bis Roosevelt Lake. Highlights entlang der Strecke neben den drei Seen sind der Lost Dutchman State Park, Goldfield Ghost Town, der Roosevelt Dam und das Tonto National Monument.

 

Burr Trail:       (Reisebericht 2018)

 

Wie auch der Apache Trail ist der Burr Trail nur teilweise geteert, deswegen ist er sowohl hier als auch unter Scenic Back Roads gelistet.

 

Beginnend in Boulder / Utah fuehrt der geteerte Teil der Strasse durch ein Stueck des Grand Staircase-Escalante National Monument und den dort liegenden traumhaft schoenen Long Canyon, bevor der Belag mit dem Verlassen des National Monuments und dem Beginn des Capitol Reef National Parks zu Schotter wechselt.

 

Gegen Ende des Burr Trails, kurz vor dem Erreichen der Notom Bullfrog Road, sind die Switchbacks noch ein Highlight, das man unbedingt mitnehmen sollte.

 

 

 

 

 

Generals Highway Sequoia NP:       (Special Sequoia NP)

 

Der Generals Highway fuehrt durch den Sequoia National Park in der kalifornischen Sierra Nevada und ist eine echte Traumstrasse.

 

Auf einer Laenge von ca. 45 Meilen fuehrt die Strasse vom Ash Mountain Entrance im Sueden immer steil den Berg hinauf, vorbei an zahlreichen Sehenswuerdigkeiten innerhalb des Parks.

 

Im Norden endet sie am Highway 180, von wo aus man weiter in den Kings Canyon fahren kann.

 

Am Kaweah River gibt es viele Haltestellen mit Zugang zum Fluss, neben den Mammutbaeumen als Hauptattraktion des Parks ist besonders der Morro Rock als weiteres Highlight zu nennen.

 

Mehr zum Sequoia NP in unserem Special, dort ist dann auch der Link zu unserem Reisebericht 2011 zu finden.

 

 

Independence Pass:       (Reisebericht 2019)

 

Der Independence Pass in Colorado liegt zwischen Aspen und Twin Lakes und ist Teil des Top of the Rockies National Scenic Byway. Und das zu Recht.

 

Die Passstrasse fuehrt bis auf 3.686 Meter Hoehe hinauf und damit bis zu dem Punkt, an dem die kontinentale Wasserscheide verlaeuft.

 

Selbst im Hochsommer ist hier stellenweise noch Schnee zu finden, einige Wasserfaelle entlang der Serpentinen machen diese Strasse zu einem echten Highlight in den Rocky Mountains.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lake Tahoe Scenic Drive:       (Reisebericht 2018)

 

Der Lake Tahoe ist ein wunderschoener Bergsee in Kalifornien und Nevada. Um den See herum fuehrt der knapp 72 Meilen oder etwa 115 Kilometer lange Scenic Drive.

 

An vielen Stellen hat man einen phantastischen Ausblick auf den See, die Strasse fuehrt ausserdem auch durch mehrere State Parks.

 

South Lake Tahoe liegt in Kalifornien, auf Nevada-Seite befindet sich der mit dieser Stadt zusammengewachsene Ort Stateline.

 

Da dort im Gegensatz zu Kalifornien das Gluecksspiel erlaubt ist, sind hier hauptsaechlich grosse Hotels und Casinos zu finden.

 

Um den Lake Tahoe sollte jeder USA-Fan auf alle Faelle einmal herumgefahren sein.

 

Million Dollar Highway:       (Reisebericht 2019)

 

Der Million Dollar Highway liegt in Colorado zwischen den Orten Ouray und Silverton.

 

Die gut 40 Kilometer lange Strecke ist Teil des San Juan Skyway Scenic Byways, einer All American Road von insgesamt ca. 360 Kilometern Laenge.

 

Der Million Dollar Highway hat so ziemlich alles zu bieten, was man von einer Bergstrasse so erwarten duerfte. Es geht Paesse hinauf und wieder hinunter, ueberall kann man Wasserfaelle bewundern und die Orte Ouray und Silverton sind unbedingt einen Stopp wert.

 

Auch die weitere Strecke bis nach Durango ist wirklich sehr empfehlenswert, auch die Stadt selbst sollte man durchaus einmal gesehen haben.

 

 

 

Moab Scenic Byway 128:       (Reisebericht 2014, 2018)

 

Der Scenic Byway 128 in Utah beginnt am Highway 191 in Moab und fuehrt auf gut 70 Kilometer Laenge am Colorado River entlang bis zur Interstate 70 nahe Cisco.

 

Bei den Einwohnern von Moab wird sie gerne auch River Street genannt.

 

Die kurvenreiche Strasse ist umrahmt von roten Sandsteinfelsen und landschaftlich aeusserst beeindruckend. Wer sich in der Umgebung von Moab ausserhalb der National Parks aufhalten moechte, hat hier durchaus einige Alternativen.

 

So gibt es beispielsweise verschiedene Wanderungen oder auch traumhaft schoene Back Roads, die man erkunden kann.

 

 

 

Mount Evans Scenic Byway:       (Reisebericht 2014)

 

Der Mount Evans Scenic Byway in Colorado ist die hoechste Teerstrasse der USA und fuehrt bis auf eine Hoehe von 4.307 Metern hinauf.

 

Die ab der Welcome Station 23 Kilometer lange Strecke ueberwindet 2.000 Hoehenmeter und ist nur in den Sommermonaten geoeffnet.

 

Wer den America the beautiful Pass hat, muss keine Gebuehr bezahlen, da die Strasse von der Nationalparkverwaltung betreut wird.

 

Landschaftlich ist diese Strecke ein absoluter Traum und mit ein wenig Glueck kann man auch Bergziegen, Dickhornschafe und natuerlich Murmeltiere sehen.

 

 

 

 

 

 

 

Oak Creek Canyon Scenic Drive:       (Reisebericht 2015, 2019)

 

Wer in Arizona von Flagstaff nach Sedona will, muss fast zwangslaeufig durch den Oak Creek Canyon fahren.

 

Die Fahrt auf der 89A fuehrt ab Oak Creek Vista in Serpentinen den Berg hinunter und auf gut 15 Meilen traumhaft schoener Strecke bis nach Sedona hinein.

 

Sehenswert sind hier unter anderem der Slide Rock State Park oder eine Wanderung auf dem Call of the Canyon Trail bei West Fork of Oak Creek.

 

Natuerlich ist Sedona selbst immer einen Besuch wert, der Ort liegt in einem malerisch schoenen Tal umrahmt von roten Felsen.

 

 

 

Overseas Highway:       (Reisebericht 2009, 2012, 2016, 2019)

 

Der mehr als 200 Kilometer lange Overseas Highway verbindet die Inseln der Florida Keys mit dem Festland.

 

Ueber 42 Bruecken sind vierzig Inseln bis hinunter nach Key West mit dem Auto erreichbar, eine Fahrt ueber diese Traumstrasse ist ein unvergessliches Erlebnis.

 

Unter dem Namen Florida Keys Scenic Highway ist diese Strasse auch als All American Road und damit als National Scenic Byway ausgezeichnet.

 

Sehenswuerdigkeiten entlang der Strasse gibt es so viele, dass wir sie hier nicht aufzaehlen koennen. Einige haben wir in den letzten Jahren bereits besucht, andere kommen hoffentlich in den naechsten Jahren noch dazu.

 

 

 

 

Pacific Coast Highway:       (Reisebericht 2011)

 

Der beruehmte Highway No. 1 oder auch Pacific Coast Highway gilt als eine der schoensten, wenn nicht sogar die schoenste Kuestenstrasse der Welt.

 

Von Los Angeles bis San Francisco und noch weiter nach Norden mehr oder weniger immer an der Kueste entlang hat man immer wieder fantastische Ausblicke auf die Steilkuesten, das Meer, viele Sandstraende, tolle Parks und einiges mehr.

 

Leider ist die Strasse auch mit vielen Problemen behaftet. Immer wieder kam es in den letzten Jahren zu Vollsperrungen wegen Erdrutschen oder auch Waldbraenden, man kann sich also nie ganz sicher sein, ob eine geplante Route ueber diese Strasse auch tatsaechlich moeglich sein wird.

 

Unsere Fahrt mussten wir bereits zweimal streichen: 2011 war die Strecke wegen eines Erdrutsches gesperrt und 2020 ist dann gleich der komplette Urlaub wegen Corona ausgefallen.

 

Pikes Peak Scenic Drive:       (Reisebericht 2019)

 

Der Pikes Peak Scenic Drive in Colorado ist die zweithoechste Teerstrasse der USA und fuehrt auf den Gipfel des gleichnamigen Berges hinauf.

 

Am Ende der Strasse hat man eine Hoehe von 4.302 Metern erreicht und liegt damit nur fuenf Meter unterhalb der hoechsten Teerstrasse der USA, dem Mount Evans Scenic Bayway. Die stellenweise sehr steile Strasse fuehrt in endlos vielen Kurven und Serpentinen immer weiter den Berg hinauf und ist nur wenige Wochen im Jahr geoeffnet.

 

Eine Alternative zur Fahrt mit dem Auto ist die Pikes Peak Railway, eine Zahnradbahn, die ebenfalls auf den Gipfel hinauf fuehrt. Alljaehrlich findet hier auch Pikes Peak International Hill Climb statt, eines der beruehmtesten Autorennen der USA.

 

 

 

 

Ross Maxwell Scenic Drive:       (Reisebericht 2016)

 

Auch in Texas gibt es die eine oder andere landschaftlich schoene Strasse. Eine der schoensten ist der Ross Maxwell Scenic Drive im Big Bend National Park.

 

Die gut 30 Meilen lange Strasse fuehrt bis zum Santa Elena Canyon am Rio Grande und damit bis an die mexikanische Grenze heran.

 

Es gibt entlang der Strecke mehrere Haltepunkte mit tollen Ausblicken auf farbenfrohe Felsformationen, Schluchten sowie einige Trails, auf denen man mehrere Stunden wandern koennte.

 

Die kurvenreiche Strasse ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

 

 

 

Route 66:       (Route 66 Special)

 

Die Route 66 – eine Strasse, den jeder kennt, selbst wenn er kein eingefleischter USA-Fan ist.

 

Die auch Mother Road – die Mutter aller Landstrassen – genannte Strasse war urspruenglich 2.451 Meilen (3.945 Kilometer) lang und fuehrte von Chicago (Illinois) durch insgesamt acht Bundesstaaten nach Santa Monica (Kalifornien).

 

Heute ist die Route 66 nicht mehr durchgehend befahrbar, aber wieder so populaer, dass wir ihr eine eigene Seite gewidmet haben.

 

Dort sind sehr viele Infos zu Sehenswuerdigkeiten entlang der Strecke sowie Links zu unseren Reiseberichten zu finden.

 

 

 

 

 

Scenic Byway 12 Utah:       (Reisebericht 2011, 2015, 2017, 2018)

 

Der Scenic Byway 12 in Utah beginnt im Westen am Highway 89 etwa 10 Kilometer suedlich von Panguitch und fuehrt vorbei am beruehmten Bryce Canyon National Park ueber die Orte Tropic, Cannonville, Escalante und Boulder bis nach Torrey am Capitol Reef National Park.

 

Dabei faehrt man am Red Canyon vorbei und durchquert das Grand Staircase-Escalante National Monument in Ost-West-Richtung. Zwischen Escalante und Boulder windet sich der Highway über den Hogsback, einen Bergkamm mit steil abfallenden Klippen auf beiden Seiten der Straße.

 

Fuer die knapp 200 Kilometer lange Strecke sollte man genuegend Zeit mitbringen, denn die abwechslungsreiche Landschaft und nicht zuletzt die Orte und zahlreichen Parks bieten endlos viele Moeglichkeiten.

 

Yosemite NP Highways:       (Yosemite NP Special)

 

Nahezu alle Strassen im Yosemite National Park sind traumhaft schoene Panoramastrassen, es ist also schwierig, eine besonders hervorzuheben.

 

Das liegt nicht zuletzt natuerlich daran, dass dieser National Park landschaftlich einer der schoensten ist, den die USA zu bieten hat.

 

Wie alle National Parks hat auch der Yosemite eine eigene Seite mit vielen Infos rund um den Park.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Yellowstone - "Acht":       (Yellowstone NP Special)

 

Der Yellowstone ist so einzigartig, dass es schwer faellt, irgendetwas besonders hervorzuheben.

 

Die Strasse im Park beschreibt in etwa die Form einer Acht und diese Acht darf hier an dieser Stelle auf keinen Fall fehlen.

 

Es geht vorbei an farbenfrohen Thermalbecken, Geysiren, Fluessen und Wasserfaellen. Immer wieder gibt es Haltestellen mit tollen Aussichtspunkten.

 

Es kann jederzeit vorkommen, dass Bisons oder andere Tiere vor das Auto laufen, die Chance in diesem Park Schwarzbaeren oder sogar Grizzlys in freier Wildbahn beobachten zu koennen, ist relativ gross.

 

 

 

 

 

 

Zion NP Passstrasse:       (Zion NP Special)

 

Dem Zion National Park haben wir eine sehr ausfuehrliche eigene Seite spendiert, denn fuer uns ist dieser National Park einer der schoensten der USA.

 

Die Passstrasse, die den Ostteil des Parks mit dem Zion Valley und Springdale verbindet, ist landschaftlich wie so viele Ecken im Park ein absoluter Traum.

 

Von der East Entrance Station bis zur Kreuzung mit der Strasse ins Zion Valley sind es knapp zehn Meilen, auf der die Scenic Route den Berg hinunter fuehrt. Alleine schon die unzaehlichen Kuven und Serpentinen durch die traumhaft schoene Berglandschaft mit den tollen Ausblicken ins Tal sind eine Fahrt auf dem sogenannten Zion - Mount Carmel Highway wert. Es gibt jedoch auch hier zahlreiche Trails, die zu einem laengeren Aufenthalt einladen.

 

 

 

Scenic Back Roads

 

Noch einmal kurz zur Erinnerung: Die Liste unserer Scenic Back Roads soll einen Ueberblick geben, welche dieser Strassen einen Besuch wert sind bzw. welche man einfach mal gefahren sein sollte.

 

Nicht um von A nach B zu kommen oder eine Sehenswuerdigkeit zu erreichen, sondern tatsaechlich der Strasse wegen. Natuerlich gilt auch hier, dass das Befahren auf eigenes Risiko erfolgt, denn die allermeisten Mietwagenanbieter untersagen das Befahren von Back Roads.

 

Genauere Angaben, wie man zu den genannten Strassen kommt, sind in unserem noch umfangreicheren Back Roads Special (*klick*) oder in den Reiseberichten zu finden.

 

Apache Trail Scenic Byway

 

Buckhorn Draw Road

 

Burr Trail

 

Capitol Gorge Road

 

Cottonwood Canyon Road

 

Diamond Creek Road

 

Long Canyon Road

 

Moki Dugway

 

Monument Valley Loop Road

 

Onion Creek Road

 

Phantom Canyon Road

 

Potash Road

 

Shafer Trail

 

Shelf Road

 
     

 

 

 

Apache Trail Scenic Byway:       (Reisebericht 2015)

 

Teilweise Teerstrasse – Teilweise Schotterstrasse!

Beschreibung siehe oben unter Scenic Roads!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buckhorn Draw Road:       (Reisebericht 2018)

 

Um sich den schoensten Teil der Buckhorn Draw Road ansehen zu koennen, braucht man etwas Geduld.

 

Von Sueden kommend wird die Strecke erst kurz vor der San Raphael River Bridge landschaftlich interessant, zuvor ist sie etwas langweilig.

 

Wer allerdings die knapp 20 Meilen bis dorthin durchhaelt, wird mit eine sehr sehenswerten Bruecke und tollen Felsformationen belohnt. Auch das auf dem Weg liegende Buckhorn Wash Pictograph Panel sollte man sich ansehen.

 

Und wenn man schon mal hier ist, sollte man die paar Kilometer bis zur Wedge Recreation Area und dem Little Grand Canyon auch noch fahren. Es lohnt sich!

 

 

 

 

Burr Tail:     (Reisebericht 2018)

 

Teilweise Teerstrasse – Teilweise Schotterstrasse!

Beschreibung siehe oben unter Scenic Roads!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Capitol Gorge Road:       (Reisebericht 2017)

 

In einem National Park sind die landschaftlich reizvollsten Strassen in der Regel gut ausgebaut, wirklich tolle Back Roads findet man eher selten.

 

Eine Ausnahme bildet hier die Capitol Gorge Road im Capitol Reef National Park. Am Ende des geteerten Scenic Drives fuehrt die Gravel Road noch weitere zwei Meilen durch wunderschoene rote Felslandschaften hindurch und endet an einem Parkplatz.

 

Von hier muss man dann wieder auf dem gleichen Weg zurueckfahren, was aufgrund der tollen Umgebung jedoch sicher zu verschmerzen ist.

 

Auch die nahe gelegene Grand Wash Road kann man sich durchaus ansehen.

 

 

 

 

Cottonwood Canyon Road (CCR):     (Reisebericht 2017)

 

Die Cottonwood Canyon Road oder auch kurz CCR genannt zaehlt zu den schoensten Back Roads der USA.

 

Sie durchquert das Grand Staircase-Escalante National Monument von Nord nach Sued und ist im Prinzip eine Abkuerzung von Page nach Escalante oder dem Bryce Canyon.

 

Wer sie also nicht einfach wegen ihrer landschaftlichen Schoenheit faehrt, nutzt sie vielleicht, um ein paar Meilen Wegstrecke zu sparen.

 

Und es gibt auch noch einen dritten Grund, sich etwas naeher mit der CCR zu befassen: entlang dieser Strasse liegen einige tolle Highlights, die einen Besuch unbedingt wert sind. Mehr dazu in unserem Reisebericht…

 

 

Diamond Creek Road:       (Reisebericht 2019)

 

Die Diamond Creek Road ist etwas ganz Besonderes! Warum? Weil sie die einzige Strasse ist, die in den Grand Canyon hineinfuehrt.

 

Nein, das ist kein Witz – man kann tatsaechlich mit dem Auto in den Grand Canyon hinunterfahren. Man befindet sich auf dieser Strecke zwar noch ausserhalb der Grenzen des National Park, das macht das Erlebnis aber nicht weniger beeindruckend.

 

Die Gravel Road war bei unserem Besuch in einem relativ guten Zustand und sollte mit einem SUV problemlos machbar sein. Allerdings benoetigt man unbedingt ein Permit, um diese Strasse befahren zu duerften.

 

Wie man da rankommt und was es kostet, steht in unserem Reisebericht.

 

 

 

Long Canyon Road:     (Reisebericht 2018)

 

Die Long Canyon Road nahe des Dead Horse Point State Parks ist landschaftlich ein absoluter Traum und fuer risikofreudige Abenteurer sicher ein Muss.

 

Wir fanden sie einfach nur klasse! Allerdings ist sie problematisch zu fahren, denn es geht durch tiefen Sand steil bergab. Sollte der Weg vor einem versperrt sein, sitzt man ziemlich sicher fest, denn ein zurueck gibt es wohl nicht.

 

Sollte man hier wegen eines Schadens oder weil man stecken geblieben ist geborgen werden muessen, darf man durchaus mit mehreren tausend Dollar Kosten rechnen.

 

 

 

 

 

Moki Dugway:       (Reisebericht 2017)

 

Der Moki Dugway ist ein Teilstueck des Hwy 261 und eine Abkuerzung zwischen Mexican Hat und dem Natural Bridges National Monument.

 

Die Switchbacks sind absolut sehenswert und bei trockenem Wetter auch mit einem PKW in der Regel problemlos zu fahren.

 

Hier sind uns sogar Harley’s entgegen gekommen… Oben hat man eine tolle Aussicht auf die gesamte Ebene, in dem auch das Valley of the Gods liegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Monument Valley Loop Road:     (Reisebericht 2011, 2017)

 

Die Loop Road im Monument Valley koennte man als den Klassiker der Dirt Roads schlechthin bezeichnen.

 

Die Tafelberge des Monument Valley sind weltberuehmt und so kennen vermutlich auch die meisten Nicht-USA-Fans die Strasse durch dieses atemberaubend schoene Tal.

 

Eine Fahrt hier zaehlt selbst bei einer typischen Ersttaeterreise quasi zum Pflichtprogramm, egal ob mit dem Mietwagen oder auf einer gefuehrten Jeep-Tour der Indianer.

 

Aber Achtung – die Strasse ist meistens in einem erschreckend schlechten Zustand!

 

 

 

 

Onion Creek Road:       (Reisebericht 2018)

 

Etwa 20 Meilen ausserhalb von Moab zweigt die Onion Creek Road vom Scenic Byway 128 rechts ab und fuehrt auf gut 13 Meilen Laenge ins Fisher Valley.

 

Zumindest die ersten drei Meilen sollten mit einem SUV gut machbar sein, auch wenn man bei den mehrfachen Durchquerungen des Onion Creek etwas aufpassen muss.

 

Die Dirt Road selbst ist traumhaft schoen und fuehrt zwischen den roten Sandsteinfelsen hindurch in einen kleinen Canyon hinein. Vermutlich werden wir uns bei unseren naechsten Besuch etwas mehr Zeit nehmen…

 

 

 

 

 

 

 

 

Phantom Canyon Road:     (Reisebericht 2019)

 

Etwa vier Meilen ausserhalb von Canon City in Colorado gibt es eine Gravel Road, die in dieser Liste auf keinen Fall fehlen darf: die Phantom Canyon Road.

 

Die ca. 25 Meilen lange Back Road führt zum kleinen Ort Victor in den Rocky Mountains und ist landschaftlich absolut sehenswert. Das sollte sie eigentlich auch sein, schliesslich ist sie Teil des Gold Belt Tour National Scenic Byway.

 

Die Strasse selbst ist gut befahrbar, fuehrt durch zwei Tunnel und ueber mehrere teils hoelzerne Bruecken bis auf 2.950 Meter Hoehe hinauf.

 

In gut eineinhalb Stunden kann man die Strecke bewaeltigen, allerdings sollte man sich wirklich mehr Zeit dafuer nehmen.

 

Potash Road:       (Reisebericht 2014)

 

Die Potash Road zweigt vom Shafer Trail bzw. der White Rim Road ab und fuehrt wieder in Richtung Moab zurueck.

 

Nach Moab sind es von der Gabelung aus etwas mehr als 50 km, gut die Haelfte davon ist unbefestigt.

 

Nur ein kleiner Teil der Potash Road liegt noch auf dem Gebiet des Canyonlands National Park, der Rest ausserhalb. Deswegen sind diese Dirtroad und die Landschaft nicht weniger aufregend. Im Gegenteil.

 

Innerhalb des National Parks ist die Strasse noch in halbwegs gutem Zustand, danach jedoch wird es schwieriger. Ohne SUV mit erhoehter Bodenfreiheit ist diese Strecke absolut nicht zu empfehlen, landschaftlich hingegen ist sie ein echter Traum.

 

 

 

 

 

 

Shafer Trail:     (Reisebericht 2014)

 

Eine der bekanntesten und spektakulaersten Back Roads der USA ist der Shafer Trail im Canyonlands National Park in Utah.

 

Etwa 5,2 Meilen fuehrt dieser Weg in Serpentinen in den Canyon hinunter bis zur Gabelung Potash Road / White Rim. Für die stellenweise Gravel Road bzw. oft auch Dirt Road ist ein Allradfahrzeug sowie erhoehte Bodenfreiheit dringend zu empfehlen.

 

Landschaftlich ist die Strecke ein Traum, allerdings sollte man keine Hoehenangst haben. Die Strasse ist zwar relativ breit, windet sich aber oft direkt am Abgrund entlang in die Tiefe. Nichts fuer schwache Nerven…

 

 

 

 

 

 

 

Shelf Road:       (Reisebericht 2019)

 

Die Shelf Road liegt mitten in Colorado zwischen Canon City und dem Oertchen Cripple Creek.

 

Sie ist ebenso wie die Phantom Canyon Road Teil des Gold Belt Tour National Scenic Byway. Beide Gravel Roads haben den Namen Scenic Byway auch wirklich absolut verdient.

 

Natuerlich gibt es in Colorado viele landschaftlich tolle Strassen, aber die Shelf Road ist schon etwas Besonderes. Am besten faehrt man die Phantom Canyon Road und die Shelf Road als Loop, naeheres dazu findet ihr in unserem Reisebericht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scenic (Back) Roads - unsere Map:

 

 

 

 

USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo

 

 

Disclaimer

Impressum Datenschutzerklaerung