USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo

Florida 2012Teil 1Teil 2Teil 3

Back in Florida 2012 Teil 4   

 

Freitag, 22.06.2012

 

Nach dem Fruehstueck starten wir wieder ueber die US 41, den Tamiami Trail, in Richtung Miami. Unser erstes Ziel ist ein zweites Mal die Loop Road. Wir haben zwar bereits beim ersten Mal jede Menge Alligatoren gesehen, aber das hat uns so gut gefallen, dass wir ein zweites Mal diese Strasse fahren wollen.

 

Und tatsaechlich lohnt sich der Weg auch dieses Mal. Wieder koennen wir jede Menge Alligatoren beobachten – an einem Punkt sogar elf groessere Exemplare auf einmal. Die Mosquitos sind wieder ziemlich nervig, aber trotzdem ist es ein unvergessliches Erlebnis.

 

  

 

Eine kleinen Tipp haben wir noch: Die meisten Alligatoren sieht man an den kleinen Brücken, unter denen ein Durchfliessen des Wassers moeglich ist. Dort sind groessere Wasserstellen, die wie kleine Seen aussehen. Nicht immer sind die Alligatoren dort versammelt, sondern meist verstecken sie sich im Unterholz. Es sind Jaeger – und sie sind neugierig. Das kleinste Plaetschern oder Bewegungen des Wassers locken sie heraus. Bitte aber niemals ins Wasser steigen oder den Arm reinhalten – das kann ganz boese enden. Denn oft sind sie auch unter Wasser oder verstecken sich unter den Bruecken! Haben wir selbst beobachten koennen. Es ist nicht noetig und auch verboten, die Alligatoren zu fuettern – schon gar nicht mit eigenen Armen oder Beinen! Die haben genug zu fressen! J

 

Ueber uns zieht es immer mehr zu – Hurricane Chris ist abgezogen, jetzt kuendigen sich bereits die Auslaeufer von Debbie an. Zwischendurch beginnt es heftig zu regnen, allerdings sind es immer nur kurze Schauer. (Eine Slideshow zur Loop Road ist hier zu finden!)

 

 

Nachdem wir die Loop Road wieder verlassen haben und die US 41 weiterfahren, beschliessen wir, das Shark Valley im Everglades National Park zu besuchen. Zeit dafuer haben wir noch, geplant war dieser Stop jedoch nicht.

 

Mit dem eigenen Fahrzeug kommt man hier nicht allzu weit, am Visitor Center ist Schluss. Von hier aus kann man eine Fahrt mit dem parkeigenen Bus machen oder per Fahrrad oder zu zu Fuss die Rundstrasse erkunden. Wir spazieren die fuer Autos gesperrte Strasse entlang, allerdings beginnt es wieder zu regnen und so beschliessen wir, den Besuch abzubrechen. Allerdings haben wir uns fest vorgenommen, bei unserer naechsten Reise nach Florida diesen Entrance mal genauer zu erforschen. J

 

     

 

Am Spaetnachmittag kommen wir dann in Homestead an. Auch hier gibt es einen Zugang zum Everglades National Park, der eher weniger bekannt ist, der Chekika Entrance. Wir wissen zwar, dass es hier nicht so spektakulaer ist wie im Shark Valley. Dennoch machen wir einen kurzen Besuch, fahren die kleine Strasse entlang und gehen ein wenig spazieren.

 

 

Gegen Abend checken wir wieder im Quality Inn ein, Essen anschliessend im KFC zu Abend und gehen bei Walmart noch ein wenig shoppen, bevor wir muede ins Bett fallen. (Weitere Fotos zur Loop Road sind hier zu finden)

 

  

 

Gefahrene km: 250

 

Samstag, 23.06.2012

 

Bereits um halb acht stehen wir heute auf, fruehstuecken und goennen uns bei Starbucks noch einen zweiten Kaffee. Danach fahren wir in den Everglades National Park (Slideshow).

 

 

Unser erster Stop ist am Anhinga und Gumbo Limbo Trail. Der Gumbo Limbo ist ein kurzer Trail durch’s Unterholz, in dem es vor Mosquitos nur so wimmelt. Trotz Jeans, Jacke und Mueckenspray werden wir von diesen Plagegeistern wieder so genervt, dass wir den Rundgang schnell beenden und uns dem Anhinga Trail widmen.

 

Wir schlendern ueber die Stege und beobachten einige Alligatoren. Es sind groessere Exemplare, die sich nicht von uns stoeren lassen. Entlang der Wege sehen wir auch einige kleinere, an die wir uns bei aller Vorsicht doch sehr nah heran wagen.

 

  

 

Auf dem Weg nach Flamingo halten wir an fast jedem Aussichtspunkt oder Trail, sehen Schildkroeten, Schlangen und verschiedene Vogelarten. Obwohl wir uns Zeit lassen und auch auf unbefestigten Strassen, die nicht als Aussichtpunkte gekennzeichnet sind, unterwegs sind, haben wir bei der Suche nach Pythons kein Glueck. Es waere bestimmt faszinierend, diese Riesenschlangen in freier Wildbahn zu beobachten.

 

     

 

In Flamingo angekommen spazieren wir ein wenig um den kleinen Hafen herum. Tatsaechlich schwimmt das Krokodil, das wir bereits 2009 hier beobachten konnten, wieder herum. Dieses Mal allerdings in groesserer Entfernung, aber wir sind uns sicher, es ist dasselbe.

 

 

In diesem Jahr halten wir uns nur kurz in Flamingo auf, uns zieht es noch einmal zurueck zum Anhinga Trail. Wieder beobachten wir die Alligatoren, unterhalten uns mit anderen deutschen Touristen und entdecken am Rand eines Weges dann eines der groessten Exemplare, das wir in diesem Jahr zu Gesicht bekommen.

 

  

 

Dieser Kerl ist ein echter Riese – wir schaetzen ihn auf mindestens viereinhalb Meter, er liegt nur einen halben Meter neben dem Steg im Gebuesch und doest. Was fuer ein Erlebnis!

 

 

Am Abend goennen wir uns eine Pizza bei Pizza Hut, anschliessend noch einen Cappu bei Starbucks. Ein letztes Mal bummeln wir durch die Outlets in Homestead, bevor wir zurueck zum Motel fahren. (Weitere Fotos zum Everglades N.P. sind hier zu finden)

 

Gefahrene km: 170

 

Sonntag, 24.06.2012

 

Heute verlassen wir Homestead und Florida City und fahren Richtung Miami. Ein kurzer Stop bei Publix und Cappu bei Starbucks, dann geht’s weiter nach Hollywood. Unser Ziel ist das Hard Rock Hotel und Casino mit Hard Rock Cafe.

 

Wir essen zu Mittag, bummeln ein wenig durchs Casino und versuchen dann sogar fuer $ 5,00 unser Glueck am Automaten. Komisch – obwohl unser Parkbereich im Parkhaus den Namen „Winners“ hatte, haben wir nichts gewonnen.

 

     

 

Gegen 15.00 Uhr erreichen wir unser Hotel in North Miami Beach. Die Strasse heisst Ocean Terrace und unser Hotel, das Days Inn, kennen wir schon aus dem Jahr 2009. Wir haben ein ganz vernuenftiges Zimmer, sauber, aber nicht mehr das Neueste. Klasse ist der Ocean View. Fenster uebers Eck mit Blick auf den Strand – traumhaft. Es wird das letzte Hotel des Urlaubs sein, denn der Abreisetag rueckt immer naeher – viel zu schnell, wie jedes Jahr.

 

     

 

Den Nachmittag verbringen wir mit Bummeln am Strand und entlang der Hauptstrasse durch North Miami Beach. Abendessen im Subways, dann noch ins Walgreens und zu CVS. Dort haben sie gerade Ritter Sport im Angebot fuer 85 cent – das muessen wir natuerlich ausnutzen und nehmen ein paar Tafeln mit! J (Weitere Fotos sind hier zu finden)

 

Gefahrene km: 130

 

Montag, 25.06.2012

 

Aufstehen und… kein Fruehstueck. Der Nachteil dieses Days Inn wird uns am Morgen wieder bewusst. Wir sind es gewohnt, nach dem Aufstehen unser Continental Breakfast zu bekommen und freuen uns schon immer vor Abflug in die USA auf diesen Tagesbeginn. Hier gibt’s das leider nicht. Also – hilft nix – laufen wir erstmal zu Walgreens, lassen uns einen Cappu aus dem Automaten und versorgen uns mit Donuts.

 

Gegen halb Zehn fahren wir zum Ocean Drive und bummeln den ganzen Vormittag durch den Art Deco District. Es ist die bekannteste Strasse von Miami Beach, ueberall Cafes, Hotels, Restaurants und Shops. Die meisten der Haeuser sind liebevoll restauriert und in bunten Farben gestrichen. Passend dazu stehen vor den Hotels oft Oldtimer in derselben Farbe wie das Hotel.

 

     

 

Der Strand hier ist viel breiter als in North Miami Beach, allerdings in der Regel auch weit mehr bevoelkert. Um diese Uhrzeit ist jedoch am Strand noch wenig los.

 

Mittags sind wir wieder zurueck am Hotel und verbringen die naechsten Stunden am Strand. Erst um 16.00 Uhr fahren wir nach Miami, unser Ziel ist Bayside. Wir bummeln durch die vielen kleinen Geschaefte und gehen ins Hard Rock Cafe zum Abendessen.

 

     

 

Am Abend ist Bayside wirklich schoen beleuchtet, die Atmosphaere ist wirklich klasse. Es macht uns viel Spass, die Yachten am Hafen zu bestaunen. Auch auf dem Rueckweg zum Hotel vorbei am riesigen Hafen fuer die Kreuzfahrtschiffe kommt man aus dem Staunen kaum heraus.

 

     

 

Ocean Terrace in North Miami Beach ist vielleicht nicht die beste Gegend. Uns fallen immer wieder Obdachlose und Bettler auf, allerdings wird man meistens weder belaestigt oder gar bedroht. Man wird hoechstens mal um eine Zigarette angehaun.

 

Touristisch ist der Mittelpunkt eher in South Miami Beach zu finden. Dort sind allerdings sowohl die Preise hoeher als auch die Menschenmassen groesser. Im grossen und ganzen sind wie hier zufrieden und fuehlen uns auch wohl. Trotzdem werden wir beim naechsten Besuch vielleicht wirklich auch mal den Sueden ausprobieren. (Weitere Fotos sind hier zu finden)

 

Gefahrene km: 70

 

Dienstag, 26.06.2012

 

Auch heute gibt’s kein Fruehstueck – Mist… J Also – naja – siehe gestern. Nachdem wir uns gestaerkt haben, fahren wir den Highway 1A entlang Richtung Sueden. Einige Male sehen wir Leguane, die in der Sonne liegen. Es sind wirklich riesige Exemplare dabei. Faszinierende Tiere!

 

 

Unser heutiges Ziel ist Key Biscayne, wo wir uns allerdings nicht allzu lange aufhalten. Ein wenig spazieren gehen und auf der Bruecke zur Insel die Skyline von Miami bewundern, dann geht’s wieder zurueck zum Hotel. Unseren letzten Tag verbringen wir dann doch lieber mit Relaxen am Strand und Sonne tanken.

 

  

 

Gegen Abend fahren wir nochmal zu den Leguanen, dann weiter zurueck nach Bayside. Wieder essen wir im HRC zu Abend, doch dann heisst es leider Abschied nehmen. Morgen geht’s zurueck in die Heimat. (Weitere Fotos sind hier zu finden)

 

Eine Zusammenfassung dieser Reise in tabellarischer Form mit Entfernungsangaben und einer kleinen Karte haben wir in unserem Downloadbereich eingestellt. Wer also diese oder eine aehnliche Runde selbst fahren moechte, kann sich das dort als pdf runterladen und noch mal in Ruhe ansehen.

 

Gefahrene km: 100

 

Mittwoch, 27.06.2012

 

Heute ist Abreisetag! Vor unserem Hotel begruesst uns eine kleine schwarze Katze, die wir am liebsten mitnehmen wuerden. Sie ist zwar etwas struwwelig, eine der „Problemkatzen“ von Miami Beach, ein Streuner, aber unglaublich lieb und zutraulich.

 

  

 

Hilft nix, wir koennen sie ja leider nicht mitnehmen. Also packen wir unsere Koffer, checken aus und fahren zum IHOP. Dort gibt es erst einmal ein ausgiebiges Fruehstueck. J

 

 

Auf dem Weg zum Airport halten wir noch einmal bei Publix, machen die letzten Einkaeufe und quetschen sie in unsere Koffer! Mehr geht jetzt nicht mehr – Volumen und Gewicht sind an ihren Grenzen angekommen! J

 

Wir geben unseren Mietwagen zurueck und fahren mit der neuen Airportbahn zum Flughafen. Dort haben wir noch Zeit, um uns nach dem Aufgeben unseres Gepaecks in die Sonne zu setzen. Allerdings nicht lange, dann schlagen die Auslaufers des Tropensturms Debbie wieder zu. Starke Platzregen zwingen uns in den Airport.

 

     

 

Unser Flugzeug hebt mit Verspaetung ab – wie gewoehnlich ist London schuld! Es scheint einfach nicht moeglich zu sein, dort puenktlich zu starten oder zu landen. Unser Flugzeug kam mit erheblicher Verspaetung aus London an, deswegen verzoegert sich unser Start um mehr als 90 Minuten.

 

Unser Pilot scheint aber ein kleiner Raser zu sein und macht einiges wieder gut! Zeitweise zeigt die Geschwindigkeitsangabe 1.145 km/h ueber Grund an – Wahnsinn! In London am naechsten Morgen laeuft alles glatt und wir erreichen unseren Anschlussflug nach Muenchen problemlos.

 

Ein sagenhaft schoener Urlaub geht zu Ende und wir freuen uns jetzt schon auf 2013! Eine Karte mit unserer Route ist auf der Startseite von Florida 2012 der Foto-Section zu finden. (Und weitere Fotos sind hier zu finden)

 

Gefahrene km: 45

 

E N D E

 

Florida 2012Teil 1Teil 2Teil 3

USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo