USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo

Südwesten 2011Teil 1Teil 2Teil 4

Südwesten 2011 Teil 3   

 

Sonntag, 22.05.2011 Weitere Bilder zu diesem Tag sind hier zu finden

 

Bereits um 8.00 Uhr haben wir gefruehstueckt und ausgecheckt, um Blanding moeglichst schnell zu verlassen. Eine gute halbe Stunde spaeter erreichen wir dass Natural Bridges National Monument (Slideshow). Wir besichtigen die drei Natursteinbruecken, spazieren ein Stueck den einen oder anderen Trail entlang und sehen dabei alte Behausungen der Anastazi Indianer.

 

     

 

Gegen 10 Uhr fahren wir weiter und durchqueren ein kleines Stueck des Capitol Reef National Park (hier geht's zu einer kleinen Diashow). Auch hier halten wir an verschiedenen Aussichtspunkten, besonders der Navajo Dom und die Stories in Stone, die die Fremont Indianer in den Fels gezeichnet haben, sind super.

 

     

 

Die ganze Strecke ist eine einzige Sehenswuerdigkeit. Ein Stueck weiter beginnt das Grand Staircase-Escalante National Monument. Die Hoehenstrasse bietet einen sagenhaften Blick auf die Umgebung, sogar die Strasse selbst ist ein echtes Abenteuer. Links und Rechts geht es steil bergab, sicher nichts fuer schwache Nerven. Diesem National Monument werden wir in Zukunft sicher einmal etwas mehr Zeit widmen.

 

     

 

Es ist bereits nach 16 Uhr, als wir den Bryce Canyon National Park erreichen (hier geht's zu einer kleinen Diashow). Wir fahren die Strasse durch den Park bis zum Ende und bleiben an den einzelnen Aussichtspunkten erst auf dem Rueckweg stehen. Der erste Punkt bei ueber 9000 Fuss Hoehe ist der Rainbow Point, der schon einen spektakulaeren Ausblick auf die bizarren Felsformationen des Parks bietet. Auf den Weg den Berg hinunter stoppen wir wirklich an jedem ausgewiesenen Viewpoint, um Fotos zu schiessen.

 

     

 

Das muss man sich ungefaehr so vorstellen: Aussteigen, schnell zum Aussichtspunkt hinrennen, versuchen ein Laecheln ins Gesicht zu bekommen, Foto schiessen, schnell zurueck ins Auto und Heizung aufdrehen. Warum? Wie auch die Tage zuvor ist es arschkalt, der Wind blaest eisig und an manchen Stellen liegt sogar Schnee.

 

  

 

Nur am Sunset Point und am Bryce Point nehmen wir uns etwas mehr Zeit, da hier zum einen der Wind nicht ganz so schlimm blaest und zum anderen der Canyon hier dermassen spektakulaer aussieht, dass man sich einfach nicht losreissen kann. Unter uns ist ein wahrer Irrgarten aus Felssaeulen, wie man sie sonst nirgends zu sehen bekommt.

 

     

 

Gegen Abend erreichen wir das kleine Oertchen Kanab, wo wir im Comfort Inn einchecken. Nach einem Essen bei Pizza Hut trauen wir uns das erste Mal in diesem Urlaub im Freien baden zu gehen. Unser Hotel hat naemlich einen Hot Tub, der so heiss ist, das man kaum hinein kommt. Danach fallen wir ziemlich muede ins Bett.

 

Gefahrene Km: 620

 

Montag, 23.05.2011 Weitere Bilder zum Zion sind hier zu finden

 

Nach einem sehr guten Fruehstueck brechen wir auf zum Zion National Park (hier geht's zu einer kleinen Diashow). Die Strasse fuehrt quer durch den Park, es geht in Serpentinen und durch Tunnels den Berg hinunter. Immer wieder bleiben wir kurz stehen und klettern ein wenig auf den Felsen herum. Fuer groessere Wanderungen fehlt uns leider auch hier die Zeit, was ein wenig schade ist. Die Landschaft hier im Zion ist wirklich wunderschoen.

 

Alle Slideshows und viele Infos zum Zion N.P.

 

     

 

Da der Wetterbericht fuer heute fast 30 Grad in Las Vegas meldet, beschliessen wir, auf dem schnellsten Weg zurueck nach Vegas zu fahren. Am fruehen Nachmittag erreichen wir das La Quinta Inn and Suites, das zwei Seitenstrassen vom Strip entfernt liegt. Da wir bereits auf der ersten Durchreise durch Vegas direkt am Strip gewohnt haben, reicht uns fuer diese eine Nacht auch das etwas guenstigere La Quinta aus. Den ganzen Nachmittag geniessen wir die Sonne, verbringen die Zeit am Pool und plantschen im Jacuzzi. (weitere Bilder zu Las Vegas sind hier zu finden)

 

  

 

Gegen 18 Uhr haben wir genug gefaulenzt und fahren mit dem Auto wieder zum Strip. Abendessen gibt es wieder mal im Hard Rock Cafe, dann sehen wir uns am Bellagio noch zwei Wassershows an. Voller Vorfreude duesen wir zum Treasure Island, um das Schiffe versenken doch noch anschauen zu koennen. Wie soll es anders sein, auch dieses mal faellt die Show ins Wasser. Wieder zu viel Wind, so ein Mist…

 

     

 

Gegen 23 Uhr sind wir dann zurueck im Hotel.

 

Gefahrene Km: 340

 

Dienstag 24.05.2011

 

Unser heutiges Ziel ist Bakersfield. Da uns die Fahrt ueber die Interstate 15 zu langweilig erscheint, beschliessen wir, einen kleinen Abstecher in den Joshua Tree National Park zu machen. Wir durchqueren das Mojave National Preserve, die Strassen sind teilweise miserabel, aber wenigstens geteert. Auf dieser Strecke sieht man oft Ewigkeiten lang keine Fahrzeuge. Auch heute sind die Temperaturen eher kuehl, ganz anders als man es fuer die Wueste erwarten wuerde.

 

  

 

Gegen Mittag erreichen wir Twenty Nine Palms und den Joshua Tree National Park. Die Strasse Richtung Joshua Tree zeigt uns ein kleines Stueck des Parks mit seinen tollen Felsformationen und natuerlich den Joshua Trees.

 

     

 

Wir nehmen uns ein wenig Zeit, auch die Schotterwege abseits der Hauptstrasse zu erkunden und ein wenig auf den Felsen herum zuklettern.

 

  

 

Slideshow und Infos zum Yoshua Tree NP

 

Kurz nach 15 Uhr verlassen wir den Park und fahren weiter nach Bakersfield. Unser Hotel ist ein Best Western mit schoenen Zimmern zu einem vernuenftigen Preis. Im nahegelegenen Vons holen wir uns noch schnell ein Haehnchen, dass wir dann auf dem Zimmer essen.

(Weitere Bilder zu diesem Tag sind hier zu finden)

 

Gefahrene Km: 680

 

Mittwoch, 25.05.2011

 

Viel zu frueh, naemlich bereits um 6.30 stehen wir heute auf. Ein schnelles Fruehstueck und check out, dann starten wir nach Norden. Unser heutiges Ziel ist der Sequoia und Kings Canyon National Park. Vom Ash Mountain Entrance des Sequoia Parks kommend fahren wir den Generals Highway immer den Berg hinauf. Entlang der Strasse sind immer wieder kleine Parkplaetze, wo man zum Fluss hinuntersteigen kann. Dabei haetten wir fast einen Zusammenstoss mit einer Klapperschlange gehabt, die aber von anderen Besuchern kurz vor unserer Ankunft vertrieben wurde. Schade eigentlich…

 

  

 

Auf der Pass Strasse haelt uns dann eine groessere Baustelle einige Zeit auf, nach einer halben Stunde duerfen wir dann aber unsere Fahrt fortsetzen. Gegen Mittag erreichen wir den Moro Rock. Der auf ueber 2000 Meter Hoehe gelegene Fels kann ueber gut 400 Stufen erklommen werden.

 

     

 

Der Weg ist steil und anstrengend und an manchen Stellen kaum gesichert. Die Aussicht vom Gipfel ist jedoch fantastisch und aller Muehen wert.

 

     

 

Danach sehen wir uns die Sequoias im Giant Forest an. Die Groesse dieser Baeume ist wirklich unglaublich. Hier steht auch das groesste Lebewesen unserer Erde, der General Sherman Tree.

 

  

 

Fast den ganzen Nachmittag verbringen wir hier mit Spaziergaengen, bevor es weiter geht in Richtung Fresno.

 

Alle Slideshows und viele Infos zum Sequoia N.P.

 

     

 

Kurz vor dem Parkausgang machen wir noch einen kleinen Abstecher in den Schwesterpark Kings Canyon (hier geht's zur Diashow Kings Canyon), um den General Grant Tree anzusehen. Es ist bereits nach 18 Uhr, als wir dann entgueltig die beiden Parks verlassen und weiterfahren nach Fresno.

 

     

 

Auch heute entscheiden wir uns wieder fuer ein Best Western, auch hier gefallen uns die Zimmer sehr gut und es ist nicht allzu teuer.

 

Schräg gegenueber gibt es ein chinesisches Restaurant mit All you can eat buffet, an dem wir uns mal wieder so richtig den Bauch voll schlagen. Ein wirklich aufregender Tag geht heute zu Ende, der Sequoia NP hat uns so gut gefallen, dass wir bestimmt mal wieder kommen.

(Weitere Bilder zu diesem Tag sind hier zu finden)

 

Gefahrene Km: 340

 

Donnerstag, 26.05.2011

 

Nach einem kurzen Fruehstueck im Hotel verlassen wir Fresno bereits um 8 Uhr morgens. Durch den South Entrance fahren wir in den Yosemite National Park (hier geht's zu einer kleinen Slideshow mit weiteren Infos). Unser erstes Ziel ist Mariposa Grove, wo wir noch einmal die Mammutbaeume bewundern wollen. Leider ist die Strasse dorthin fuer Pkw gesperrt, da der Parkplatz voellig ueberfuellt ist. So muessen wir auf einem Sammelparkplatz gleich nach dem Parkeingang in einen Shuttlebus umsteigen. In Mariposa Grove spazieren wir dann bis zum Grizzly Giant, bevor uns der Bus wieder zum Auto bringt.

 

     

 

Danach fahren wir nach Norden mit Ziel Glacier Point. Leider ist die Strasse immer noch wegen Schnee gesperrt, so bleibt uns nichts anderes uebrig als gleich ins Yosemite Valley zu fahren. Besonders aergerlich ist, dass die Glacier Point Road bereits am naechsten Tag fuer die Besucher geoffnet wurde. Kurz bevor wir das Yosemite Valley erreichen, halten wir am Tunnel View. Von hier aus hat man einen sagenhaften Blick in das Tal. Bilder sagen mehr als tausend Worte.

 

     

 

Der naechste Stop ist bei den Bridalvail Falls. Wir versuchen so nah wie moeglich an die Wasserfaelle ranzukommen, muessen allerdings wegen der unglaublichen Gischt relativ bald aufgeben. Auf der Weiterfahrt durchs Tal halten wir an verschiedenen Aussichtspunkten und bewundern die Sehenswuerdigkeiten des Parks.

 

     

 

Am Ende der Strasse nehmen wir uns fuer einen laengeren Spaziergang Zeit und klettern auf Felsen und umgestuerzten Baeumen umher.

 

     

 

Der letzte groessere Stop ist bei den Yosemite Falls. Auch hier ist die Gischt der Lower Falls relativ stark, trotzdem kommen wir nahe an den Wasserfall heran.

 

  

 

An weiteren Haltepunkten auf dem Weg zum Parkausgang haben wir sogar das Glueck, einige Kletterer am El Capitan sehen zu koennen.

 

  

 

Heute haben wir zwar fast 8 Stunden Zeit im Yosemite National Park verbracht, allerdings ist das fuer diesen fantastischen Park immer noch zu wenig. Das Yosemite Valley ist wohl eines der schoensten Taeler der Erde.

 

 

Aber es hilft nichts, wir muessen weiter. Gegen 18 Uhr verlassen wir den Park und fahren Richtung San Francisco. In Modesto checken wir ein im Comfort Inn, ein ganz vernuenftiges Motel mit guenstigen Preisen.

(Weitere Bilder zu diesem Tag sind hier zu finden)

 

Gefahrene Km: 330

hier geht's weiter

Südwesten 2011Teil 1Teil 2Teil 4

USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo