USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo

 
 

 
 
 

Slideshow Finder

Inhaltsverzeichnis

National Parks

Grand Canyon &

Grand Canyon National Park

Info's , Highlights & Slideshows

Fotos 2011Reisebericht 2011

Fotos 2014Reisebericht 2014

Fotos 2018Reisebericht 2018

Fotos 2019Reisebericht 2019

 

Der Grand Canyon - eines der beruehmtesten Naturwunder unserer Erde. Auf dieser Seite wollen wir nicht nur den National Park vorstellen, sondern uns etwas ausfuehrlicher mit dem gesamten Grand Canyon befassen - auch ausserhalb der Grenzen des Parks.

 

 

Allgemeines South Rim North Rim Grand Canyon West Helicopter Flight Diamond Creek Road Slideshows

 

 

Allgemeines

 

Der groesste Teil des Grand Canyon liegt auf dem Gebiet des knapp 5.000 km² grossen National Parks. Die etwa 450 Kilometer lange Schlucht (davon liegen 350 km innerhalb des National Parks) im Norden von Arizona wurde in Jahrmillionen aus dem Gestein des Colorado Plateaus herausgewaschen. Bereits im Jahr 1919 wurde das Gebiet zum National Park ernannt.

 

Der Grand Canyon wird jedes Jahr von mehreren Millionen Menschen besucht. Er erstreckt sich von Ost nach West und trennt den Nordwesten des Bundesstaates, den so genannten Arizona Strip, vom Rest Arizonas. Er ist zwischen 6 und 30 km breit und bis zu 1800 Meter tief. Der Colorado River fliesst im Durchschnitt auf einer Hoehe von 750 Meter ueber dem Meeresspeigel.

 

Ueber den eigentlichen Canyon gibt es keine Bruecken, Sued- und Nordufer des Colorados sind auf Strassen nur oestlich des National Parks bei Lees Ferry und Page oder rund 400 km weiter im Westen ueber Nevada am Hoover Dam verbunden.

 

 

 

 

Grand Canyon National Park - South Rim

 

Den South Rim des Grand Canyon, der durchschnittlich auf 2.100 Metern Hoehe liegt, erreicht man ueber Flagstaff oder Williams und den kleinen Ort Tusayan am Parkeingang. Der ueberwiegende Teil der Besucher kommt hierher, denn der Nordrand und der Arizona Strip sind kaum besiedelt. Die naechstgelegenen Orte dort sind Page oder Kanab.

 

Der Weg von Sueden kommend fuehrt ueber einen Hoehenzug, bevor es wieder bergab nach Tusayan geht. Man darf die Hoehe nicht unterschaetzen. Im Mai 2011 lag noch ueberall Schnee – und nicht gerade wenig. Erst kurz vor Tusayan und dem Eingang zum National Park wurde es besser – zumindest lag dort dann kein Schnee mehr.

 

Unweit des Parkeingangs liegt das South Rim Visitor Center. Bereits die ersten Spaziergaenge hier, nahe des Visitor Centers, sind spektakulaer. Die Aussicht auf die gewaltigen Schluchten ist unbeschreiblich. Man steht fast immer vor senkrecht abfallenden Felswaenden, die mehr oder weniger bzw. gar nicht gesichert sind. Ist man hier und laesst den Blick schweifen, fuehlt man sich einfach nur klein und unbedeutend.

 

 

Am South Rim kann man vom Visitor Center aus nun entweder in Richtung West oder Ost aufbrechen. Der West Rim Drive zu Hermits Rest ist im Sommer fuer Privat-Pkw geschlossen, weswegen wir bisher keine Gelegenheit hatten, uns diesen Teil am South Rim anzusehen.

 

Wir sind bisher immer am South Rim entlang Richtung Osten – dem sogenannten East Rim Drive - gefahren. Auf dieser Strecke kann man an wirklich vielen Aussichtpunkten anhalten, die immer wieder neue und andere Perspektiven auf den Canyon bieten.

 

An einigen View Point kann man kurze Trails laufen, doch man sollte hier Vorsicht walten lassen. Viele Punkte sind nicht abgesichert, das bedeutet, ein falscher Schritt und man ist weg!

 

Bei der Fahrt entlang des East Rim Drive ist sowieso Vorsicht geboten. Durch die grosse Anzahl an Besuchern ist hier natuerlich viel Verkehr, besonders in der Naehe der View Points muss man ausserdem mit Fussgaengern auf der Strasse rechnen. Und gelegentlich laeuft einem vielleicht sogar mal ein Hirsch ueber den Weg.

 

Kurz vor dem oestlichen Parkausgang ist der Desert View Watchtower, der nochmals einen tollen Blick auf den Colorado River bietet. Die Aussicht von der Spitze des Turms ist noch etwas besser, allerdings schmaelern die voellig verschmierten Scheiben ein wenig die Freude. Doch fuer tolle Bilder muss man nicht unbedingt auf den Turm – auch von unten ist der Colorado River und der Canyon grandios – wenn auch nicht mehr so tief wie rund um das Visitor Center.

 

Im Jahr 2014 war eigentlich ein Hubschrauber-Rundflug geplant. Allerdings hatten wir unterwegs einfach zu oft gebummelt und dadurch zu viel Zeit verloren. Erst gegen 15.45 Uhr erreichten wir den Grand Canyon Airport in Tusayan, kurz vor dem Parkeingang.

 

Der naechste moegliche Flug waere erst eine gute Stunde spaeter moeglich gewesen. Das waere fuer unsere Weiterfahrt einfach zu knapp geworden, denn da mussten wir noch bis Kayenta fahren. So beschlossen wir schweren Herzens, den Rundflug auf eine der naechsten USA-Reisen zu verschieben.

 

 

Leider klappte das mit dem Hubschrauberflug von Tusayan aus auch in den darauf folgenden Jahren nicht, sodass wir 2018 etwas anderes, aber ganz aehnliches machten. Dazu spaeter mehr!

 

Auch 2014 sind wir wieder die gleiche Strecke gefahren wie 2011, haben einige Aussichtspunkte angesteuert und fasziniert die Schlucht bewundert.

 

Seitdem hat es mit einem weiteren Besuch des South Rim im National Park leider nicht mehr geklappt, aber wir sind sicher, irgendwann wieder mal hier vorbei zu schauen.

 

Schliesslich wollen wir ja auch noch den West Rim Drive und Hermits Rest sehen, auch wenn wir dafuer mit einem Shuttle Bis fahren oder evtl. sogar ein wenig laufen muessen.

 

Apropos laufen... den ein- oder anderen Trail hinein in den Grand Canyon kann man von hier uebrigens auch machen. Doch das haben wir bisher auch noch nicht versucht...

 

 

 

 

Grand Canyon National Park - North Rim

 

Der deutlich kuehlere North Rim ist noch einmal etwa 300 Meter hoeher als der South Rim, liegt also durchschnittlich auf etwa 2.400 Meter ueber dem Meeresspiegel.

 

Auch wenn die Zahl der Besucher hier in den letzten Jahren etwas zugenommen hat, ist der North Rim bei weitem nicht so ueberlaufen wie der South Rim. Das liegt natuerlich an der Abgelegenheit dieses tollen Fleckchens Erde, denn groessere Staedte gibt es hier in der Naehe keine.

 

Die naechstgelegenen Orte dort sind Page oder Kanab, dazwischen gibt es hoechsten ein paar einsame Indianersiedlungen mit einer handvoll Haeuser.

 

Von Kanab sind es knapp zwei Stunden reine Fahrzeit, von Page aus sogar zweieinhalb Stunden. Dieser Umstand macht den North Rim des Grand Canyon besonders fuer Reisebusse wenig attraktiv und auch andere Touristen verirren sich eher selten hierher.

 

Und trotz allem sind die wenigen Uebernachtungsmoeglichkeiten am North Rim des Grand Canyon nahezu immer ausgebucht, obwohl sie ausgesprochen teuer sind.

 

Wer hier also mal laenger als einen Tag bleiben moechte, muss reservieren. Lohnt sich das? Und lohnt sich ein Besuch hier ueberhaupt? Zwei schwierige Fragen...

 

Grundsaetzlich ist der Nordrand des Grand Canyon auch nichts anderes als der Grand Canyon. Man sieht vom Rand aus in eine gewaltige Schlucht hinein. Es gibt wie am South Rim auch kurze Trails entlang der Schlucht und auch Wanderwege in den Canyon hinein.

 

Neben der deutlich laengeren Anreise gegenueber dem South Rim gibt es jedoch noch weitere Unterschiede. Wie oben schon geschrieben, liegt der North Rim deutlich hoeher als der South Rim, was man - wenn man es nicht weiss - kaum bemerkt.

 

Waehrend man am South Rim ueber viele Meilen parallel zum Canyon faehrt und da immer wieder an verschiedenen Haltepunkten stoppen kann, faehrt man am Nordrand erstmal im 90 Grad Winkel auf den Grand Canyon zu.

 

Die Strasse endet an der Grand Canyon Lodge und von hier geht es nur noch zu Fuss weiter. Wichtigster und schoenster Aussichtspunkt ist der Bright Angel Point, zu dem ein kurzer Trail fuehrt.

 

Hier ist unserer Meinung nach der Trail das eigentliche Highlight, denn der ist richtig klasse. Der Blick in den Canyon selbst sieht natuerlich ganz aehnlich aus wie an all den anderen View Point am South Rim auch.

 

Will man nicht in den Grand Canyon hinein laufen, ist man hier an der Grand Canyon Lodge, wo auch das North Rim Visitor Center liegt, relativ schnell fertig.

 

Faehrt man den Hauptweg nun ein wenig zurueck, kann man noch zu zwei weiteren View Points abbiegen. Die Strasse fuehrt zunaechst zum Point Imperial, dem hoechst gelegenen View Point im National Park - auch wenn einem das an dieser Stelle gar nicht so vorkommen mag.

 

Noch ein ganzes Stueck weiter liegt das Walhalla Plateau mit dem Cape Royal und dem Walhalla Overlook. Bis dorthin sind wir jedoch bisher auch noch nicht gefahren.

 

Lohnt sich nun eine teuere Uebernachtung hier am Nordrand? Wenn man nicht in den Grand Canyon hinunter wandern moechte, wohl eher nicht. Mit einer Uebernachtung in Kanab ist dann ein Tagesausflug sicher ausreichend.

 

Der Besuch selbst lohnt sich unserer Meinung nach allerdings schon, denn trotz vieler Aehnlichkeiten gibt es einige wesentliche Unterschiede. Schoener als am South Rim ist es hier aber vermutlich nicht - nur eben anders. Und etwas ruhiger.

 

 

Grand Canyon West

 

Eine sehr grosse Bekanntheit hat mittlerweile der Grand Canyon Skywalk erreicht. Dieser ist kein Bestandteil des Grand Canyon National Park, liegt also ausserhalb der Parkgrenzen.

 

Im Jahr 2011 hatten wir einen Besuch des Skywalk geplant. Die Fahrt in Richtung Grand Canyon West, wo sich der Skywalk befindet, ging damals noch ueber eine Dirtroad, die zwischenzeitlich aber geteert wurde. Das Wetter war miserabel, es regnete immer wieder in Stroemen, der Wind war stuermisch und es war furchtbar kalt.

 

Im Visitor Center erfuhren wir, dass auf Grund des schlechten Wetter der Besuch des Skywalks nicht garantiert werden kann. Natuerlich koennten wir gerne die Busfahrt und das Ticket fuer die Aussichtsplattform kaufen, aber wenn das Wetter so bleibt, haben wir eben Pech gehabt.

 

Da wir die Preise bereits damals als ziemlich gesalzen empfanden und uns die Art und Weise, wie mit uns umgegangen wurde, gar nicht gefallen hat, beschlossen wir, auf die Busfahrt und den Skywalk zu verzichten.

 

 

Mit dem eigenen Auto darf man uebrigens nur bis zum Visitor Center fahren, dann ist Schluss. Weiter gehts eben nur per Bus.

 

Dennoch war die Fahrt dorthin kein voelliger Reinfall, denn das Visitor Center war nett und die Fahrt ueber die 15 Meilen lange Schotterstrasse und die tolle Landschaft entschaedigten uns zumindest ein wenig.

 

Ob wir dem Skywalk irgendwann doch noch einen Besuch abstatten, wissen wir ehrlich gesagt auch noch nicht. Neben der doch recht langen Anfahrt und den hohen Kosten gibt es noch einen weiteren Grund, den Skywalk zu ignorieren: das Fotografieren auf dem Skywalk ist verboten, denn es duerfen keinerlei Gegenstaende mit auf die Plattform genommen werden. Koennte ja was runterfallen...

 

Ob man sich dann zumindest von irgendjemandem von ausserhalb der Plattform ablichten lassen darf, wissen wir auch nicht. Aber ganz ohne Erinnerungsfoto ist ein Besuch dort fuer uns definitiv uninteressant.

 

 

Grand Canyon - Helicopter Flight

 

Da unser von Tusayan aus geplanter Helicopter Flight irgendwie nie  in unsere Reiseplanung passte, haben wir 2018 dann etwas anderes gemacht: wir sind von Las Vegas aus zum Grand Canyon geflogen - mit Landung im Canyon.

 

Das Ganze findet zwar ausserhalb des National Parks statt, deswegen ist es aber nicht weniger beeindruckend. Der Blick in den Canyon und die Landung sind der Wahnsinn!

 

Das Ganze ist leider kein ganz billiges Vergnuegen, weswegen wir es eben auch einige Jahre vor uns hergeschoben haben. Aber es lohnt sich trotz der Kosten!

 

Der Flug von Las Vegas zum Landeplatz dauert ca. 45 Minuten. Dort hat man dann eine gute halbe Stunde Aufenthalt, bevor es wieder zurueck nach Las Vegas geht.

 

Ein absolut grandioses Erlebnis! Versprochen! (Reisebericht)

   

 

Das war so in etwa unsere Flugroute - ganz grob. Die markantesten Punkte haben wir auch eingezeichnet, der Hinflug ist rot, der Rueckflug blau gefaerbt.

 

 

 

 

Grand Canyon - Diamond Creek Road

 

Eine weitere Attraktion ausserhalb der Grenzen des National Park ist die Diamond Creek Road. Im Jahr 2019 sind wir diese Gravel Road gefahren, sie fuehrt als einzige Strasse tatsaechlich in den Grand Canyon hinunter.

 

Diese Gravel Road zweigt in Peach Springs von der Route 66 ab und fuehrt auf 22 Meilen bis zum Colorado River. Fuer die Benutzung der Strasse ist jedoch ein Permit erforderlich. Alles Infos dazu und zum Zustand der Gravel Road sind in unserem Reisebericht zu finden *klick*.

 

Natuerlich muss einem bewusst sein, dass die Felswaende hier natuerlich bei weitem nicht so hoch sind wie an den View Points im National Park, nichtsdestotrotz war die Fahrt fuer uns ein extrem beeindruckendes Erlebnis. Der gewaltige Grand Canyon ist dadurch fuer uns vielleicht ein klein wenig "greifbarer" geworden.

 

Am Ende der Gravel Road gibt es eine Picnic Area und einen ganz kurzen Trail bis zum Colorado River hinunter - ein Fussmarsch von drei oder vier Minuten. KLASSE!

 

 

 

 

 

Grand Canyon Slideshows

 

Grand Canyon National Park 2011

grandcanyon2014 (1)

Grand Canyon National Park 2014

Helicopter-Tour Vegas - Grand Canyon 2018

Grand Canyon - Diamond Creek Road 2019

Grand Canyon National Park 2019 - North Rim

 
 
 

 

USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo

 

 

Disclaimer

Impressum Datenschutzerklaerung