USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo

Tipps & Tricks

 

Hier wollen wir einmal versuchen, ein paar Tipps zu geben, die einem vielleicht das erste Mal USA etwas erleichtern bzw. bei der Reiseplanung helfen koennten. Wenn uns was Neues einfaellt , wird das natuerlich gleich ergaenzt! Und wenn jemand spezielle Fragen hat, kann er sich gerne an uns wenden. Wenn wir koennen, helfen wir. Natuerlich wuerden wir die Frage auch in die Liste aufnehmen, wenn sie von allgemeinem Interesse ist.

Zunaechst geben wir einige allgemeine Tipps fuer USA-Einsteiger, danach ein paar nuetzliche Praxistipps und schliesslich haben wir eine kleine Checkliste mit Punkten zusammengestellt, die vor der Abreise wichtig sind (Quicklink sind die blauen Pfeile). Viel Spass beim Lesen!

 

USA fuer Einsteiger

Praxistipps

Checkliste fuer die erste USA-Reise

Was ist ESTA und muss ich das ausfuellen?

 

 

 

Das Electronic System for Travel Authorization (ESTA) ist ein elektronisches Reisegenehmigungssystem fuer die Einreise in die USA, das zum Zweck der Sicherheitsueberpruefung von USA-Reisenden im Rahmen des Visa-Waiver-Programms eingefuehrt wurde. Wer die Genehmigung nicht hat und sie nicht beantragen will, braucht ueber eine Einreise gar nicht nachzudenken. Einen Link zu ESTA findet ihr unter "Links und Banner".

 

Kreditkarte oder Bargeld?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ohne Kreditkarte geht in den USA gar nichts. Das beginnt schon beim Abholen des Mietwagens, wenn die Kaution zu hinterlegen ist. Zu empfehlen ist VISA und Mastercard, die werden nahezu ueberall akzeptiert.

 

Bargeld braucht man ebenso, allerdings in der Regel kleine Mengen. American Express Traveller Cheques gibt es seit 2016 in Deutschland leider nicht mehr, zumindest wurde der Verkauf hier eingestellt. Schade!

 

Fuer eine dreiwoechige Reise zu zweit sollte man minimal $300 dabei haben, damit kommt man eigentlich gut hin. Uns hat es jedenfalls immer gereicht. Der Rest wird mit Kreditkarte bezahlt. Wer mehr mitnehmen moechte - kein Problem. Dann ist man auf alle Faelle auf der sicheren Seite. Zu Beginn natuerlich mit Bargeld sparen - dann erlebt man am Ende keine boese Ueberraschung!

 

Wann muss ich spaetestens einen Mietwagen reservieren?

 

 

Nach unserer Erfahrung sind Mietwaegen auch noch relativ kurzfristig zu bekommen. Wenn also noch mehr als zwei Wochen Zeit sind, sollte es nie ein Problem geben. Eine gute Seite zur Buchung von Mietwaegen ist "Billiger-Mietwagen.de"! Der Link ist ebenfalls unter "Links und Banner" zu finden!

 

Was gibt es bei der Mitwagenabholung zu beachten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die meisten Mietwagenstationen sind ein kleines Stueck ausserhalb des Airport. Es verkehren kostenlose Shuttlebusse der einzelnen Vermieter. Am Schalter werden die Mitarbeiter versuchen, einem ein Upgrade auf die naechst hoehere Fahrzeugklasse schmackhaft zu machen. Finger weg. Dann lieber gleich von zu Hause eine hoehere Klasse buchen, das ist in der Regel guenstiger!

 

Ebenfalls hartnaeckig wird man aufgefordert, einen besseren Versicherungsschutz dazu zu buchen. Auch da sollte man sich nicht ueberreden lassen. Vorab informieren und gleich zuhause das passende Paket buchen ist wesentlich billiger!

 

Nimmt man den Mietwagen entgegen, sollte man auf jeden Fall nach Beschaedigungen Ausschau halten und diese ggf. melden. Oder ein anderes Auto nehmen. Bekommt man nicht ein festes Fahrzeug zugewiesen, ist das sowieso kein Problem. Viele Anbieter, wie z.B. Dollar, Alamo etc. haben eine sog. Choiceline. Dort kann man sich ein Fahrzeug in der jeweils gebuchten Kategorie aussuchen (welche Mietwagenfirmen wo eine Choiceline anbieten, ist hier sehr schoen zusammengestellt). Also bei Choiceline einfach ein Fahrzeug auswaehlen, dass keine Schaeden hat. Ansonsten zurueck an den Schalter und sich ein anderes Fahrzeug zuweisen lassen.

 

Die Tankregelung ist ebenfalls sehr wichtig: Oft muss man die erste Tankfuellung beim Vermieter kaufen - zu voellig ueberteuerten Preisen. Dann ist das Auto leer zurueckzugeben. Man kann aber auch seine Buchung in Deutschland so vornehmen, dass die erste Tankfuellung entweder gratis dabei ist oder aber dass das Auto wieder voll abgegeben werden muss. Letzteres ist immer die beste Alternative.

 

Tanken in den USA - schwierig?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man es mal gemacht hat, dann nicht mehr! An den meisten Zapfsaeulen kann man die Kreditkarte direkt in die Zapfsaeule schieben und dann tanken. Zumindest theoretisch. In der Praxis gehen da die Schwierigkeiten schon an. Denn haeufig wird die Angabe eines ZIP-Codes verlangt und eine deutsche Postleitzahl funktioniert da nur selten. Manchmal geht fuenf mal die Null, oder man versucht einen amerikanischen ZIP-Code, den man kennt. Ansonsten muss man zum Kassierer gehen, der einem die Zapfsaeule freischaltet.

 

Hat man das erste Hindernis ueberwunden, kanns losgehen mit dem Tanken. Nicht vergessen: die kleine Nase, in der die Zapfpistole sitzt, muss nach dem Herausnehmen der Zapfpistole nach oben geschoben oder geklappt werden, bevor der Sprit fliesst. Oder aber per Knopf den richtigen Kraftstoff waehlen, im Normalfall "Regular".

 

Muss man Hotels oder Motels vorbuchen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das kommt darauf an! Ausserhalb der amerikanischen Ferien bekommt man eigentlich immer ein Zimmer. Selbst an Wochenenden ist das normalerweise kein Problem.

 

Ausnahmen: Nahe den National Parks kann es in kleineren Staedten am Wochenende schon mal eng werden. Sind in den USA Ferien bzw. Wochen mit Feiertagen, dann kann es auch sehr schwierig werden. Und - bei groesseren Veranstaltungen wie z.B. Nascar Rennen oder Messen wird es auch problematisch. Ist man jedoch bereit, zwanzig oder dreissig Meilen zu fahren (was ja im Urlaub meistens nicht sooo schlimm ist), dann findet man sicher etwas Brauchbares.

 

Wir buchen eigentlich so gut wie nie vor. Einzige Ausnahme ist der Anreisetag - da will man nicht auch noch ewig nach einem passenden Motel suchen.

 

Sind Motels o.k.? Oder besser Hotels nehmen?

 

 

 

 

 

 

Wer Luxus gewohnt ist, sollte von Motels die Finger lassen! Alle anderen koennen jederzeit auf Motels setzen. Vorteile: Meistens deutlich guenstiger, oft mit Fruehstueck, in der Regel Parken direkt vor dem Zimmer. Gerade bei haeufigem Wechsel des Zimmers auf einer Rundreise ist der letzte Punkt nicht zu verachten. Einige Dinge sollte man aber beachten: Am Besten ist man bei Ketten aufgehoben! Es gibt zwar manchmal auch kleine privat betriebene Motels, die gut sind, oft aber koennen das auch ziemliche Absteigen sein. Im Zweifel gilt immer: Zimmer vorher ansehen. Wird einem dieser Wunsch verweigert, dann sollte man besser die Finger davon lassen.

 

Welche Motelketten sind zu empfehlen?

 

 

 

Wir haben eigentlich immer bei diesen Ketten gute Erfahrungen gemacht:

Quality Inn and Suites, LaQuinta Inn and Suites, Baymont Inn and Suites, Best Western, Holiday Inn,

 

Oft auch nicht schlecht: Comfort Inn, Days Inn,

 

Sparen mit Coupons - wie geht das?

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele Motels werben in Zeitschriften mit Coupons. Diese findet mal oft in Supermaerkten oder an Tankstellen. Es gibt besonders in den grossen Supermaerkten im Eingangsbereich Aufsteller mit speziellen Couponheften. Hier hat man eine sehr grosse Auswahl an Motels, die bei Abgabe des entsprechenden Coupons 10%, 20% oder mehr anbieten, manchmal einfach auch mit Festpreisen werben. Aber aufgepasst: sind die Motels gerade gut ausgebucht, werden die Coupons nicht angenommen.

 

Fuer Mitglieder des ADAC gibt es fuer Amerika die Moeglichkeit, mit der Partnerkarte des AAA zu sparen. Auch da bieten viele Motels Rabatte an, in der Regel 10% Nachlass. Einfach an der Rezeption danach fragen.

 

Was darf man in die USA einfuehren bzw. wieder ausfuehren?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Darueber gibt es im Web ganze Abhandlungen zu finden. Wir wollen hier nicht eine endlos lange Liste einstellen, aber ein paar ganz allgemeine Dinge sollte man auf jeden Fall befolgen.

 

Einreise: Keine Waffen usw., keine Lebensmittel. Fluessigkeiten nur in kleinen Mengen im Handgepaeck, dann im verschliessbaren Plastikbeutel! Keine grossen Mengen an Bargeld.

 

Ausreise: Jeder, der in den USA war, kauft auch mehr oder weniger ein. Richtlinie: nicht mehr als 430,00 € pro Person sollten es sein, sonst sind die Waren in Deutschland zu verzollen. Natuerlich gilt auch bei der Ausreise - keine Waffen an Bord und Fluessigkeiten wie bei der Einreise im Plastikbeutel.

 

Feuerzeuge im Flugzeug sind inzwischen wieder erlaubt. UND: keine dummen Witze bei der Einreise, da verstehen die Beamten keinen Spass.

 

Autofahren in den Staaten: was muss man wissen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist sehr zu empfehlen, zusaetzlich zu einem nationalen Fuehrerschein auch einen internationalen Fuehrerschein mitzufuehren. In manchen Bundesstaaten ist das zwischenzeitlich Pflicht!

 

Keiner moechte Aerger mit dem oertlichen Sheriff haben. Also an die Geschwindigkeitsbeschraenkungen halten. Sollte man doch einmal angehalten werden, nicht aussteigen. Sitzen bleiben, Fenster oeffnen, aber Haende am Lenkrad lassen und den Anweisungen des Police Officers folgen.

 

Und Finger weg vom Alkohol! Es gibt zwar auch in den USA Promille-Grenzen, aber wenn etwas passiert, sollte man besser 0,0 Promille haben! In den meisten Bundesstaaten ist es uebrigens streng verboten, Alkohol im Fahrgastraum mitzufuehren! Niemals offene alkoholische Getraenke mitnehmen, geschlossene immer in den Kofferraum! Dann ist man auf der sicheren Seite.

 

Gewoehnungsbeduerftig ist die Tatsache, dass jederzeit auch rechts ueberholt werden darf. Also immer Augen in beide Rueckspiegel, bevor man die Spur wechselt. An roten Ampeln ist das Rechtsabbiegen erlaubt, es sei denn, es ist mit Warnschild ausdruecklich verboten (no right turn on red).

 

Wie sieht es mit Handy-Netz-abdeckung und WLAN aus?

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Handynetz in den USA ist sehr gut ausgebaut, nur selten wird man kein Signal haben. Im Suedwesten in weniger bewohnten Gebieten kommt es schon vor, dass man mal kein Netz hat, aber ansonsten hatten wir bisher kaum Probleme.

 

WLAN ist in sehr vielen Hotels und Motels kostenlos. Manchmal braucht man einen Zugangscode, oft aber auch nicht. Wir fragen schon vor dem Einchecken, ob free WiFi dabei ist - die Antwort ist fast immer ja. Ausserdem hat Starbucks und die Hard Rock Cafe's kostenloses WLAN, wie viele andere Restaurants auch.

 

Mittlerweile haben auch sehr viele Airports Free WiFi. Welche das sind, ist hier sehr uebersichtlich aufgelistet.

 

Muss ich perfekt Englisch koennen?

 

 

 

 

Ganz klar - Nein! Schulenglisch ist schon mehr als ausreichend. Die meisten Amerikaner sind sehr hilfsbereit und sehen ueber gebrochen gesprochenes Englisch einfach hinweg. Versteht man etwas nicht, einfach nachfragen und es wird einem geholfen. Wir haben noch nie schlechte Erfahrungen gemacht und unser Englisch ist sicherlich alles andere als perfekt. Also keine Hemmungen.

 

Zu guter Letzt - was kostet mich ein USA-Urlaub?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie so oft laesst sich auch diese Frage pauschal nicht beantworten. Das haengt von sehr vielen Faktoren ab, besonders natuerlich vom Dollarkurs, der Reisezeit und der Reisedauer.

 

Wie wichtig sind mir luxurioese Hotels und feines Essen? Kann man mit Motels leben, kommt die Reise ungleich guenstiger als in Sterne-Hotels. Essen ist billig, wenn man sich vorwiegend an Fast Food haelt und kann richtig teuer werden, wenn es immer ein Steakhouse sein soll.

 

Will man in den USA einkaufen? Kleidung ist dort um ein vielfaches guenstiger als in Deutschland und gut 400,00 € darf man pro Person zollfrei einfuehren. Das sind aber jetzt eigentlich keine "Urlaubskosten", also sollte man das nicht mit in die Reise einrechnen.

 

Anders sieht es mit Parkeintritten aus - die gehen ganz schoen ins Geld, wenn man mehrere machen moechte. Wer den Trubel nicht braucht, reist also wesentlich guenstiger.

 

Ausserhalb der amerikanischen Ferien sind die Uebernachtungen deutlich billiger - ebenso dann, wenn man nicht unmittelbar an einem touristischen Hotspot schlafen will. Ein klein wenig ausserhalb und die Preise purzeln. Natuerlich muss man dann etwas Zeit fuer zusaetzliche Fahrten einkalkulieren.

 

Man sieht also, die Urlaubskosten fuer eine USA-Reise lassen sich pauschal nicht vorhersagen. Einen kleinen Anhaltspunkt kann man vielleicht trotzdem geben: eine dreiwoechige Italienreise zu zweit mit dem Auto und Hotel- oder Ferienhausuebernachtungen kostet vermutlich genauso viel wie eine dreiwoechige USA-Reise. Wenn man seine Gewohnheiten nicht voellig ueber den Haufen wirft...

 

   

Die Tipps fuer Einsteiger gibt's auch zum Download als pdf!

 

Weitere Praxistipps fuer Einsteiger und Fortgeschrittene:
   

Brauche ich den America the beautiful annual pass?

 

 

Ja, den braucht man dann, wenn mehrere vom National Park Service betreute Gebiete wie National Parks, National Monuments etc. besucht werden sollen. Dann spart man bares Geld. Weitere Infos sind *hier* zu finden.

 

   

Woher bekomme ich auf einem Roadtrip kalte Getraenke?

 

 

 

 

 

 

 

 

Gleich beim ersten Einkauf eine Kuehlbox kaufen! Diese gibt es ganz billig aus Styropor, für ein paar Dollar mehr kann man allerdings schon richtige Kuehlboxen kaufen.

 

Die Box alleine hilft natuerlich noch nicht viel, was man ebenfalls noch fuer kalte Getraenke und Lebensmittel braucht, ist Eis. Das bekommt man fast immer gratis im Hotel oder Motel (auch wenn das oft nicht allzu gerne gesehen wird), oder fuer zwei, drei Dollar ueberall zu kaufen.

 

Um das schmelzende Eis von den Lebensmitteln fernzuhalten, empfehlen wir Zipbeutel aus dem Supermarkt. Das Eis in die Kühlbox und die Lebensmittel in Zipbeutel, dann bleibt das Essen trocken. Es geht auch anders herum – Eis in die Zipbeutel und Lebensmittel oben drauf packen – auch das haelt wunderbar frisch.

 

 

 

 

 

Wie sieht’s auf Wanderungen mit kuehlen Getraenken aus?

 

 

 

 

Da gilt das gleiche wie beim letzten Punkt! Wer zum Hiken auf kalte Getraenke nicht verzichten moechte, sollte sich einen Backpack-Cooler – also einen Kuehlrucksack zulegen.

 

Auch die gibt es fuer ein paar Dollar im Supermarkt, mit Zip-Beutel und Eis bleiben die Getraenke die gesamte Wanderung kuehl. Unsere beiden Backpack-Cooler haben wir auch schon wieder einige Jahre und nutzen sie in jedem Urlaub.

 

 

 

 

Outlet-Shopping – aber richtig!

 

Wir hoeren immer wieder, dass sich Outlet-Shopping in den USA nicht lohnt und man anderswo genauso guenstig shoppen kann bzw. dass es nicht guenstiger als in Deutschland ist. Das ist so natuerlich nicht richtig, denn wer weiss, wie man richtig Outlet shoppt, der spart einen Haufen Geld! Wir sollten es eigentlich wissen, denn bei uns ist Shopping im Urlaub fester Bestandteil der Reise. Und das schon seit Jahren. Selbst bei dem aktuell relativ schlechten Dollarkurs kann man ruhig kraeftig einkaufen gehen.

 

Wir kaufen fast unsere gesamte Garderobe in den Staaten, da muss man schon darauf achten, dass man echte Schnaeppchen macht. Ausserdem muss man ja unter der Grenze von 430 € pro Person bleiben, darueber hinaus sind Waren zu verzollen! Wer aber alles richtig macht, braucht sich darueber keine Gedanken zu machen.

 

Wer in einen Shop hinein kommt und ohne gross zu schauen auf die Ware losgeht, der wird erst einmal keine Schnaeppchen machen. In einem regulaeren Levis-Shop wuerde eine 501 beispielsweise $69 kosten, im Outlet-Shop bestenfalls $59. Die Ersparnis ist nicht sonderlich hoch, bei einem Dollarkurs von $1,10 fuer den Euro kann man die Jeans schon fast in Deutschland kaufen. Wir haben eine 501 aber auch schon fuer $22 gekauft und wenn das kein Schnaeppchen ist, dann wissen wir auch nicht…

 

Zunaechst muss man sich im Laden erst einmal umsehen. Ein Grossteil der Ware hat ganz regulaere Preise wie oben am Beispiel der Jeans beschrieben. Es gibt aber immer einzelne Modelle, die auf „Sale“ gesetzt werden, also gerade im Angebot sind. Dann kostet eine 501 statt $59 beispielsweise nur noch $35. Irgendein Modell ist fast immer auf „Sale“, wenn es also nicht unbedingt eine 501 sein muss, kann man hier schon kraeftig sparen.

 

Darueber hinaus gibt es den sogenannten „Clearance“, also den Abverkauf. In der Regel sind das Auslaufmodelle, Vorjahresmode oder Einzelstuecke. Diese Kleidungsstuecke stehen gut gekennzeichnet auf eigenen Staendern. Hier macht man in der Regel die groessten Schnaeppchen. Da bekommt man eine Levis-Jeans auch mal fuer $15, wenn man Glueck hat. Vielleicht keine 501, aber eine gute, solide Markenjeans.

 

Die echten Mega-Schnaeppchen macht man so aber immer noch nicht. Dazu braucht es einen Feiertag! In Wochen, in denen Feiertage sind, ist in den Staaten naemlich generell „Sale“. Und erwischt man als Shopping-Tag genau den Feiertag, dann gibt es oft noch bessere Angebote. In solchen Wochen erhaelt man auf das gesamte Sortiment oft richtig viele Prozente, bei Levis haben wir da schon 20% oder 30% gesehen. Und reduzierte Ware ist dabei meistens eben nicht ausgenommen.

 

Auf unserer Tex-Mex Reise haben wir am amerikanischen Vatertag eingekauft – Fathersday Sale! Die Angebote waren geradezu abartig gut. Auf den gesamten Adidas-Shop gab es 60% Rabatt, bereits reduzierte Ware nicht ausgenommen. Wir konnten die Tueten kaum mehr tragen. Auch, weil wir noch eine weitere Moeglichkeit nutzten, richtig Geld zu sparen: Coupons!

 

Im Fall von unserem Adidas-Shop hatten wir einen Coupon, bei dem wir ab einem Einkauf von $100 satte $20 Rabatt bekommen haben! Ohne Einschraenkungen! Diese Coupons bekommt man an der Information der Outlet und manchmal koennen sie sogar ein paar Dollar kosten. Allerdings gibt es in den meisten Motels oder Supermaerkten in der Umgebung fuer das Couponheft wieder einen Werbeflyer, dann ist es vollkommen gratis!

Und jetzt kann man ruhig einmal rechnen: selbst wenn es auf die oben beschriebene Levis 501 nur 20% Feiertags-Rabatt gibt, kostet sie nur damit nur noch $28, vier Stueck also nur $112. Habe ich dann noch einen Coupon mit $20, zahle ich für vier Levis 501 noch $92 – Stueckpreis also $23!

 

Bei Adidas haben wir an besagtem Vatertag fuer etwas mehr als $250 eingekauft – alles bereits reduzierte Ware. Dann 60% Rabatt und $20 auf den Einkauf – bezahlt haben wir schliesslich etwas mehr als $80. Jeder kann sich selbst ausrechnen, was die Klamotten regulaer in etwa gekostet haetten. Sicher weit mehr als $350. Geht es guenstiger??? Wohl kaum.

 

Uebrigens ist die Kleidung in keinster Weise qualitativ schlechter als anderswo. Michael hat beispielsweise schon einmal dasselbe Adidas-T-Shirt in Deutschland gekauft wie in der Outlet in den Staaten. Kein Unterschied, auch bei Jeans hatten wir noch nie etwas zu bemaengeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

USA-Adapter - wie viele braucht man?

 

Wenn man geschickt ist, reicht genau einer! Die gaengigen USA-Reiseadapter sind in der Regel nur fuer zweipolige Stecker gemacht, d.h. in diese Adapter kann man nur Stecker ohne Erdungsanschluss einstecken.

 

 

Somit gehen auch keine Mehrfachsteckdosen, die ja eigentlich so gut wie immer auch einen grossen Stecker mit Erdung haben.

 

Findige Bastler saegen an ihrem USA-Adapter etwas rum, dann geht das schon mit dem Anstecken einer Mehrfachsteckdose.

   

Sauber ist das allerdings nicht, schlimmstenfalls sogar gefaehrlich. Viel besser ist es, sich einen entsprechenden Adapter selbst zu basteln.

 

Man kaufe in den USA in einem Baumarkt oder bei Walmart fuer ein paar Dollar ein Verlaengerungskabel. Zuhause dann - ebenfalls aus dem Baumarkt - eine Mehrfachsteckdose, die sich fuer den Anschluss eines entsprechenden Kabels oeffnen laesst. Und nun nimmt man zum Herstellen des Mehrfachsteckers keinen deutschen Anschluss, sondern nimmt dafuer das amerikanische Verlaengerungskabel aus dem Walmart.

 

Zu beachten ist hierbei die Farbe des Erdungskabels. In den USA ist das in der Regel gruen! Dann das ganze wieder zusammengeschraubt und fertig ist der perfekte USA-Adapter!

Wir haben uns fuer eine Sechsfachsteckdose entschieden (siehe grosses Foto oben), da Smartphones, Tablet, Laptop, Kameras oder Rasierapparat ja allein schon so viele Anschluesse belegen.

 

 

 

 

Der Kaffee in den Staaten ist sehr schwach – was tun?

 

Akzeptablen Kaffee bekommt man mittlerweile auch in den USA, z.B. im McCafe, Starbucks oder kleineren Espresso-Cafe’s.

 

In den Hotels und Motels ist der zum Fruehstueck servierte Filterkaffee allerdings immer noch nur braunes Wasser mit leichtem Kaffeegeschmack.

 

Hier hilft der allseits beliebte Instant Kaffee, den man im Supermarkt in Portionstuetchen kaufen kann.

 

Einfach ins braune Wasser kippen – schon schmeckt der langweilige Motel-Kaffee kraeftig und lecker…

 

 

 

 

     

 

Checkliste fuer die erste USA-Reise

 

 

Was muss ich vor meiner ersten USA-Reise alles erledigen? In welcher Reihenfolge sollte man all diese Dinge erledigen? Auf was sollte ich besonders achten? Wir stellen hier mal zusammen, wie wir es empfehlen wuerden:

 

 

1. ESTA-Antrag stellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie oben schon beschrieben, ist das Electronic System for Travel Authorization (ESTA) ist ein elektronisches Reisegenehmigungssystem fuer die Einreise in die USA, das zum Zweck der Sicherheitsueberpruefung von USA-Reisenden im Rahmen des Visa-Waiver-Programms eingefuehrt wurde. Wer die Genehmigung nicht hat und sie nicht beantragen will, braucht ueber eine Einreise gar nicht nachzudenken.

 

Warum zuerst ESTA? Die Genehmigung dauert in der Regel nicht lange, oftmals erhaelt man sie bereits wenige Minuten nach Antragstellung. Es kann aber auch durchaus zwei oder drei Tage dauern. ABER: Es ist natuerlich auch jederzeit denkbar, dass die Genehmigung nicht erteilt wird. Dann waere es besonders aergerlich, wenn man bereits Fluege gebucht, Hotels reserviert oder den Mietwagen bezahlt hat.

 

Fuer spaetere Reisen ist die Verlaengerung von ESTA dann eine Formsache - sofern man sich in der Zwischenzeit nichts zu Schulden kommen lassen hat. Dann kann dieser Punkt sicher auch erst spaeter erfolgen. Zu beachten ist: ESTA gilt derzeit immer zwei Jahre, dann muss der Antrag erneut gestellt werden.

 

Einen Link zu ESTA findet ihr unter "Links und Banner".

 

2. Urlaubszeitraum festlegen und genehmigen lassen

 

 

Da die Fluege in der Regel nicht so ohne weiteres stornierbar sind, sollte der naechste Schritt sein, sich beim Arbeitgeber den gewuenschten Urlaubstermin genehmigen zu lassen. Ansonsten koennte man schlimmstenfalls auf den Kosten sitzen bleiben.

 

3. Flug buchen

 

 

 

Steht der Termin fest, kann man sich um das Buchen der Fluege kuemmern. Wichtig ist natuerlich der Preisvergleich. Dazu gibt es einschlaegige Internetportale, als Beispiel sei hier nur www.swoodoo.de genannt. Wir haben fast all unsere bisherigen Fluege dort gebucht.

 

4. Ausweise pruefen

 

 

Normalerweise hat man jetzt noch genuegend Zeit, einen neuen Reisepass zu beantragen, falls der alte bereits abgelaufen ist. Deswegen sollte das spaetestens jetzt ueberprueft werden.

 

5. Kreditkarten pruefen

 

 

 

Gleiches gilt fuer die in den USA unbedingt notwendigen Kreditkarten. Es waere mehr als nur problematisch, wenn man im Urlaub feststellt, dass die Kreditkarten kurz vor der Abreise oder waehrend der Reise abgelaufen sind.

 

6. Fuehrerschein

 

 

 

 

 

 

In den USA ist fuer deutsche Besucher der nationale Fuehrerschein eigentlich ausreichend. Dennoch gibt es einige Staaten, die einen internationalen Fuehrerschein verlangen. Florida z.B. hat diese Regelung kuerzlich eingefuehrt, jedoch die Umsetzung bisher auf Eis gelegt. Zur Sicherheit empfehlen wir, sich einen internationalen Fuehrerschein ausstellen zu lassen. Der kostet kein Vermoegen und er wird - sofern man im Besitz des neuen Scheckkarten-Fuehrerscheins ist, sofort ausgestellt. Hat man noch einen alten Fuehrerschein, muss dieser zunaechst erneuert werden.

 

7. Auslandskrankenversicherung /

Reisegepaeckversicherung /

Reiseruecktrittsversicherung

 

 

 

 

Nebenbei - wenn wir schon beim Pruefen von Fuehrerschein und Kreditkarte sind, gleich mal bei der Krankenversicherung nachfragen, wie es mit Versicherungsschutz in den USA aussieht. Privat Versicherte haben das manchmal mit dabei, ansonsten unbedingt eine Reisekrankenversicherung abschliessen. Wird man in den USA ernsthaft krank, kann das durchaus ein Vermoegen kosten.

 

Auch an eine Reiseruecktrittsversicherung und ggf. an eine Reisegepaeckversicherung denken.

 

8. Hotels buchen

 

 

 

Ob vorbuchen oder nicht, muss letztlich jeder selbst entscheiden (siehe oben). Hat man sich aber dafuer entschieden, sollte man nun langsam auf die Suche nach den passenden Hotels gehen. Viele Internetportale bieten dabei auch die Moeglichkeit der kostenlosen Stornierung an.

 

9. Mietwagen buchen

 

 

 

 

 

Noch immer besteht genuegend Zeit, einen geeigneten Mietwagen zu buchen. Das geht in der Regel sogar bis wenige Tage vor Abflug. Allerdings sind die Preise so kurzfristig sicher deutlich schlechter, als bei rechtzeitiger Buchung. Auch hier empfehlen sich die gaengigen Internetportale. Bestens empfehlen koennen wir www.billiger-mietwagen.de - dort haben wir bisher immer gebucht. Die Preise sind prima und eine kostenlose Stornierung ist in der Regel moeglich.

 

10. Alltaegliche Probleme

 

 

Wer gießt meine Blumen? Wer leert den Briefkasten? Wer kuemmert sich ggf. um meine Haustiere? All diese alltaeglichen Dinge duerfen nicht vergessen werden.

 

11. Karten und Reisefuehrer

 

 

 

 

 

Trotz aller technischen Helferlein sollten ein paar Strassenkarten der geplanten Reiseroute nicht fehlen. Denn oft ist eine grobe Uebersicht, wo man sich gerade befindet, durchaus interessant. Viele schwoeren auch nach wie vor auf aktuelle Reisefuehrer - trotz Internet. Um vor Ort schnell einen Ueberblick ueber die naehere Umgebung mit allen Sehenswuerdigkeiten zu bekommen, ist ein Reisefuehrer sicher nicht ganz schlecht - zumal man ja vielleicht nicht immer online ist.

 

12. Devisen

 

 

 

Der Abflug ist mittlerweile nicht mehr allzu fern, langsam muss man sich Gedanken ueber das benoetigte Bargeld machen. Auch dazu haben wir oben bereits einiges geschrieben, wir reisen mit wenigen Dollar in bar und einer entsprechenden Menge an American Express Traveller Cheques.

 

13. Gepaeckgroessen checken

 

 

 

Welche Groesse duerfen meine Koffer und mein Handgepaeck bei der gebuchten Fluglinie haben? Entsprechen meine Koffer den erlaubten Abmessungen? Wenn ja, ist alles o.k. Wenn nicht, sollte man darueber nachdenken, sich evtl. neue Koffer zu kaufen. Denn fuer Uebergroessen fallen saftige Gebuehren an!

 

14. USA-Adapter

 

 

 

Die deutschen Netzstecker passen nicht in die amerikanischen Steckdosen. Deswegen ist ein Adapter dringend erforderlich. Diese gibt es fuer ein paar Euro ueberall zu kaufen. Der fortgeschrittene USA-Reisende wird sich sicher spaeter einmal einen Mehrfachstecker mit amerikanischem Anschluss basteln - siehe Praxistipps oben.

 

15. Elektronische Geraete laden

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein oder zwei Tage vor Abflug sollte man alle Geraete, die man mitnehmen moechte aufladen und am besten gleich bei der Kamera die Uhrzeit auf USA-Zeit stellen. Handys stellen sich in der Regel vor Ort selbst um. Was braucht man? Natuerlich erst einmal den Fotoapparat, das Handy bzw. Smartphone, Rasierapparat, zum Sichern der Fotos empfiehlt sich ein Laptop oder Subnotebook, Tablet und ein Navi.

 

Wir wuerden immer ein echtes Navi einer Software auf Smartphone oder Tablet vorziehen. Zum einen ist es komfortabler, zum anderen ist z.B. die erlaubte Geschwindigkeit im Navi manchmal durchaus eine Hilfe. Auch die Points of Interest sind fuer uns im Navi besser als im Smartphone.

 

16. Online Check In

 

 

24 Stunden vor Abflug kann bei den meisten Airlines ohne Mehrkosten der Online-Check-In erledigt werden. Also jetzt die Plaetze reservieren und die Bordkarten ausdrucken - das spart Zeit im Airport.

 

17. Koffer packen

 

 

 

 

Es ist an der Zeit, die Koffer zu packen. Jeder war irgendwann schon einmal in Urlaub, deswegen sparen wir uns mal die Aufzaehlung der benoetigten Gegenstaende. Vermutlich wird in den USA eingekauft - deswegen sollte man sich auf das Noetigste beschraenken, dass Platz im Koffer bleibt. hat man alles gepackt, den Koffer wiegen - schiesslich will man ja keine Zusatzgebuehren fuer Uebergewicht zahlen muessen.

 

18. Reiseapotheke

 

 

 

Niemand moechte im Urlaub krank werden, aber ausschliessen kann man das nie. Deswegen sollten die gaengigsten Mittelchen nicht fehlen. Kopfschmerztabletten, Durchfallmedikament, Halspastillen, Nasenspray. Sicher ist auch ein Pflaster nicht verkehrt.

 

19. Schluessel uebergeben

 

 

Nicht vergessen, der Person deines Vertrauens den Haus- oder Wohnungs- und den Briefkastenschluessel zu geben. Sonst sind die Pflanzen nach dem Urlaub sicher alle verdurstet und der Briefkasten quillt ueber.

 

20. Adressen / Telefonnummern

 

 

Habe ich alle wichtigen Adressen und Telefonnummern im Urlaub parat? Wichtig sind nicht nur private Rufnummern, sondern auch die Telefonnummer meiner Kreditkartenhotline, Sperrufnummer bei Verlust usw.

 

21. Habe ich alle Buchungs-

unterlagen vollstaendig dabei?

 

Habe ich alle Unterlagen dabei? Boarding-Pass, Mietwagen-Voucher, Hotelreservierungen usw. Wir haben diese immer in Papier dabei, zusaetzlich als pdf auf dem Notebook oder im Onlineportal des Veranstalters.

 

22. Datenroaming deaktivieren

 

 

Kurz vor Abflug sollte man am Smartphone das Datenroaming deaktivieren, sonst koennte man bei der naechsten Abrechnung eine boese Ueberraschung erleben!

 

23. Fluessigkeiten eintueten

 

 

Spaetestens am Airport das Handgepaeck auf Fluessigkeiten pruefen. Diese muessen in einen verschliessbaren Beutel gegeben werden. Auf die maximale Menge achten!

 

   

Die Checkliste gibt's natuerlich auch zum Download als pdf!
   
Haben wir etwas Wichtiges vergessen? Gebt uns Bescheid - dann wird die Liste umgehend ergaenzt.
   

 

Tipps & Tricks

USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo